apple-watch-hands-on

Nachdem wir in der Schweiz und Österreich noch länger auf die Apple Watch warten müssen, können wir uns zumindest einmal eine Vorstellung davon machen, wie ein Tag mit der Smartwatch aussehen könnte. Eine Journalistin des Wall Street Journals hat nämlich einen Tag mit der Apple Watch in einem 5-Minuten-Video zusammengefasst und gibt uns damit einen relativ realistischen Eindruck, wie die Uhr den Tagesablauf des Trägers beeinflusst.

Angefangen vom Aufstehen um 7:30 Uhr, über das Duschen, Frühstück, Arbeiten bis hin zum Sporteln und Abendessen – überall ist die Apple Watch dabei. Es wird geschattet, telefoniert und natürlich auch beobachtet, ob man das tägliche Fitness-Ziel erreicht hat. Im Endeffekt war Apple’s Smartwatch 17 Stunden im Einsatz, aber nur mehr 5 Prozent Akkuleistung übrig. Wer die Uhr also relativ intensiv nutzt, muss schauen, dass er über den Tag kommt.

(Video-Direktlink)

QUELLEWall Street Journal
TEILEN

4 comments

  • Wahr ist aber auch, dass man nicht jede 10min ins Facebook, Twitter oder Readerapps rein muss. Ich finde bei mir selber ist die Nutzung exzessiv, entartet. Es gibt bereits Ladeforschungsergebnisse, die Akkus in einparr Minuten vollständig aufladen können... Leider mahlen die Mühlen sehr träge, es dauert einfach zu lange. Das ist wie mit usbc, wurde vor mehr als 15 Jahren besprochen, es kommt jetzt zum Einsatz. Schon traurig.
  • Also man sitzt vor dem Computer und sieht dann auf der Uhr, dass man eine Mail hat. Die man am Computer lesen kann.... Und wem das iPhone zu groß ist, um es auf das Waschbecken zu legen, der legt sich nach dem Aufstehen die Watch an - aber vergisst bitte nicht, diese vor dem Duschen wieder abzulegen. Im Fahrstuhl kann man seinem Freund mal eben den Herzschlag schicken, sollte das aber beim Mittagessen unterlassen, um gegenüber dem Gesprächspartner nicht unhöflich zu wirken. Nicht zu vergessen, dass es wohl einfach umständlich ist, das Telefon ans Ohr zu halten, wenn man den Anruf auch über die Watch annehmen kann. Das Beste ist wohl der Abend: statt einem Gerät müssen jetzt immer zwei Geräte voll aufgeladen werden, damit man sich am Folgetag nicht irgendwie einsam fühlt. Merkt hier eigentlich keiner, wie Irrsinnigkeit das Ganze schon klingt, wenn man es nur mal in eigenen Worten wiedergibt?
  • Eine Apple Watch, die bei dürftiger Nutzung nur 17 Stunden hält, erinnert mich an den VW-eGolf, der nur 150km mit einer Akkuladung fährt. Für mich sind solche Dinge einfach unbrauchbar, gerade auch deshalb, weil sie viel kosten. Außerdem erschließt sich nach diesem Video noch immer der Mehrwert einer solchen Uhr...