apple-watch-hands-on

Die Apple Watch und auch der zunehmende Trend hin zur Smartwatch sind für die Schweizer Uhrenhersteller ein sehr schweres Laster, welches getragen werden muss. Laut neuesten Erhebungen sind die Exporte der Schweizer Uhrenindustrie noch nie so stark gesunken wie in den letzten Monaten. Auch das lukrative Weihnachtsgeschäft kann die Situation nicht mehr retten. Generell ist die Stimmung nicht gut und befürchtet, dass die kommenden Jahre noch schwieriger werden dürften.

uhren_exporte

Ein Rückgang von 12 Prozent kann nicht von Ungefähr kommen und viele Experten sind der Meinung, dass Apple hier ein sehr lukratives Geschäft an Land gezogen hat und viele Uhrenhersteller damit kämpfen müssen. Fakt ist, dass viele, die bislang keine Uhr getragen haben, nun die Apple Watch tragen und auf Grund der notwendigen Verbindung zu einem iPhone wahrscheinlich auch bei dieser Marke bleiben werden. Andere Kunden hingegen sehen die Apple Watch (Edition) als Luxusartikel und kaufen nun lieber ein Uhr aus dem Hause Apple als aus der Schweiz.

Wer von euch hat seinen normale Uhr gegen eine Apple Watch getauscht?

QUELLEBloomberg
TEILEN

10 comments

  • Wenn man sieht, wieviele Smartphones jetzt verkauft sind, früher Handys. Dann müssten in ein paar Jahren 1-2 Milliarden Smartwatch verkauft werden. Und ja, auch die Smartwatch werden besser. Wenn man sieht, wieviele analoge Fotoapparate noch verkauft werden. Wieviele tragbare CD-Player, Walkmen, Mini-Disk, usw Wie fotografiert man jetzt, wie hört man Musik, wie schaut man auf die Uhr Digital Man munkelt von 10 Millionen Apple Watch dieses Jahr, insgesamt. Dann noch die restlichen Hersteller zusammen. Dann gibts noch Millionen, die gar keine mehr kaufen wollen. Unglaublich viele Hersteller, werden wahnsinnige Probleme bekommen. Manche merken wahrscheinlich gar nichts.
  • ... übrigens wurde (von Branchenkennern) geschätzt dass weltweit im Jahr 2014 .... aufpassen 1.200.000.000 ... in Worten Einskommazwei Milliarden Uhren verkauft wurden... Milliarden !!! ... wie hoch ist da der Anteil der (ebenso geschätzten) 1,5 - 4 Millionen Apple Watches... ?
  • ... ich kann mir nicht vorstellen, dass ein "richtiger" Uhrenfan, der mechanische Uhren und "echte" Handwerkskunst schätzt auf eine Smartwatch wechselt... der Markt ändert sich, Apple hat schon mehrere Segmente aktiv verändert, der Uhrenmarkt gehört aber, bis jetzt, glaube ich nicht dazu....
  • Ich habe getauscht! Und bin sehr froh darüber! Auch meine Frau hat die Rosegoldene (kleinere) Apple Watch mit Sportband (Product red) gegen ihren Luxuswecker getauscht! Hurra Hurra sie sieht jetzt die Zeit auch ohne Brille!
  • Das könnte man von allen Apple Produkten sagen. Warum sollte ich mir ein iPhoneiPadiPod für richtig teures Geld kaufen, wenn man die Dinger nach 2-4 Jahren wegwerfen kann Die Uhrenhersteller haben keine Chance mehr. Für sehr viele Hersteller ist die Zeit abgelaufen. :-p
  • Ich hatte meine schöne schweizer Uhr gegen eine Apple Watch getauscht. Nun verwende die die Apple Watch nur mehr für Sport (Runtastic). Ich kann nicht glauben, das die Apple Watch für Rückgänge in der Schweiz verantwortlich ist. Generelle Smartwatches ja, vielleicht.
  • Nun ja, das Problem ist einerseits der Kurs des CHF gegenüber € und USD. Andererseits kosten schöne CH Uhren ab 4000.- € stark aufwärts. Stahlgehäuse kosten bis 12000.- im Schnitt, die Goldgehäuse liegen wesentlich darüber. Siehe IWC, Jaeger Le Coultre, Panerai etc. Und die sind dann nicht mal smart. Was bei den CH Uhren die Komplikationen sind, sind bei den Smartwatches die Apps. Und da gibt es wesentlich mehr als Komplikationen.
  • Die Quelle deckt sich mit meiner Meinung von der Apple Watch: Die Nachfrage in Hong Kong sinkt, daher brechen die Exporte ein und das Spielzeug aus dem Kaugummiautomaten macht insbesonders den Uhren im niedrigen Preissegment zu schaffen. Bitte, Vergoldung macht ein Produkt nicht zum Luxus und ist was für Neureiche, die Wert mit Preis verwechseln. Wobei ich sagen muss, dass cih eher eine 400€ analoge Uhr kaufe, bevor ich es riskiere, die Apple Watch (oder irgendeine andere Smartwatch) nach zwei Jahren wegzuwerfen.