ifixit

Als die Apple Watch auf den Markt gekommen ist, wurde lange über den Preis diskutiert und man war der Meinung, dass die Uhr mit 399 US-Dollar einfach zu teuer für den Markt sei. Betrachtet man aber die Seite von Apple, kann man jetzt schon sagen, dass das Unternehmen hier sicherlich einen eher unüblichen Kompromiss eingegangen ist. Grund für diese Annahme ist die Gewinnspanne, die von Apple errechnet worden ist und genau diese Gewinnspanne ist liegt laut Tim Cook niedriger als bei allen anderen Apple-Produkten. So kann man sich sicher sein, dass die Herstellungskosten der Uhr nicht gerade „billig“ sind.

Es wird sicherlich besser
Natürlich ist dies die erste Generation eines Produktes und die verschiedenen Komponenten sind noch nicht aufeinander abgestimmt und auch die Fertigungsprozesse müssen noch optimiert werden. Dennoch kann Apple mit der Apple Watch momentan noch nicht den erwarteten Gewinn einfahren, was die Marge des gesamten Unternehmens schmälern könnte.

QUELLEMacrumors
TEILEN

8 comments

  • zitiert aus www.welt.de: Die IT-Zulieferer-Experten der US-Analyseagentur IHS iSupply haben die neue Apple-Watch auseinandergebaut, ihre Einzelteile identifiziert und die Einzelpreise zusammengerechnet. Das Ergebnis: Die Apple-Watch ist, rein am Materialpreis gemessen, Apples profitabelstes Produkt. Gerade einmal 83 Dollar und 70 Cent kosten Apple die Einzelteile und der Zusammenbau der Uhr, die für mindestens 399 Euro über die Ladentheke geht. Damit realisiert Apple bei der analysierten Sport-Version eine Gewinnmarge – je nach Modell – von rund 300 Prozent. Bei der Edelstahl-Watch-Variante und bei der Gold-Variante liegen die Margen noch deutlich höher. Ihr schreibt einfach nur Mist, sorry!