Bildschirmfoto 2015-06-12 um 07.24.20

Das Marktforschungsinstitut „UserTesting“ hat sich zur Aufgabe gemacht herauszufinden, wie zufrieden Apple Watch-Besitzer nach einigen Wochen mit ihrer Uhr sind, welche Verbesserungsmerkmale sie sehen und ob sie die Smartwatch weiterempfehlen würden.

Apple Watch für Apple kein „Home Run“
Beim Verbesserungspotential werden von 19 Prozent der Befragten die unausgereiften, langsamen und teilweise fehlenden Apps von Drittanbietern genannt. Dieses Problem sollte aber ab dem Herbst mit watchOS 2 gelöst werden können. Aber auch die generelle Performance der Apple Watch und der App-Bildschirm werden immer wieder als wenig überzeugend genannt.

Überwiegend positiv (60 %) wird die Frage beantwortet, ob die Apple Watch das Leben leichter mache. Hier geben die Umfrage-Teinehmer an, dass das iPhone nicht mehr so oft aus der Tasche geholt werden muss. Positiv werden auch die Fitness-Funktionen der Apple Watch wie z.B. die Activity und Workout App bewertet und auch die Taptic Engine kann überzeugen. Eher ernüchternd für Apple dürfte aber die Weiterempfehlungsrate sein, denn lediglich 38 Prozent würden die Apple Watch ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen. 35 Prozent waren bei dieser Frage unentschloßen und die restlichen 27 Prozent würden von einem Kauf abraten.

Im gesamten gesehen kommen die Marktforscher zum Ergebnis, dass die Apple Watch für ein neu eingeführtes Produkt ganz gut wegkommt, aber auch, dass die Situation für das Unternehmen „kein Home Run“ oder „keine gemähte Wiese“ ist (wie wir bei uns sagen würden). Sie vergleichen die Situation mit dem Start des iPhones im Jahr 2007, wo es zu Beginn vergleichbare Probleme gegeben hat. Die nächste Generation sollte die Kundschaft daher also deutlich besser überzeugen können.

 

QUELLEForbes
TEILEN

11 comments

  • Und eine normale Uhr bringt mir nix, außer gut aussehen. Ich benutze im Endeffekt seit Jahren keine mehr. Liegen im Schrank. Der Mehrwert, den so eine Smartwatch hat, würde mich wieder zum Uhrennutzer machen. Eine der wichtigsten Funktionen beim iPhone, kam mit dem 3GS, Copy and Past. Die normalsten Sachen, wie zB einfach einen Song als Klingelton benutzen, per Knopfdruck, kann das iPhone immer noch nicht. Das hatte ich schon vor fast 20 Jahren. Ist zwar nur eine Spielerei, trotzdem blöd, wenn man das normalste nicht kann.
  • Ich hatte in meinem Leben schon ein paar Uhren, dass einzigste worauf ich nicht geachtet habe, ist wasserdicht. Ich bin noch nie mit einer Uhr schwimmen gewesen, selbst als sie wasserdicht war. Und die Apple Watch verträgt etwas Wasser. Für mich war bei einer normalen Uhr das Aussehen wichtig, noch wichtiger war Funkuhr.
  • @sascha, somaro. Der erste iPhone, war das erste Smartphone, was funktionierte. Ich behaupte, Ihr beide postet -vor allem somaro, ohne Euch wirklich selbst zu hinterfragen. Einfach nur lächerlich. An Euren Unterhaltungen werde ich nicht teilnehmen.
  • Ja aber eine normale Uhr ist auch wasserdicht und man braucht sich keine Sorgen machen wegen der Akkulaufzeit ;) Ich finde es wirklich schade das die Uhr nicht wasserdicht ist das macht die halben Dinge die die Uhr kann so gut wie unbrauchbar!
  • Das erste iPhone konnte gar nichts. Außer der Bedienung. Das zweite iPhone war eigentlich genau gleich. Der Unterschied war ein Witz. Das 3GS war das erste, dass irgendwie ging, aber katastrophal mit Plastik. So viele hatten einen Haarriss am Kopfhörereingang, der größer wurde. Das erste bessere war das iPhone 4. ich finde, dass die Apple Watch einfach geil aussieht. Millionenfach mehr kann, als jede normale Uhr, außer Akku. Und wenn ich mir eine normale Uhr anschaue, die mir gefällt, kostet die mehr.
  • Es gibt da ein Problem: Das iPhone 2G hatte fehlende Funktionen gegenüber anderen Smartphones. Das war der Grund, warum erst das 3Gs wirklich der Erfolg wurde. Unser Unternehmen bspw sah schon mit dem iPhone 2G das Potential, aber erst das 3Gs war ein vollständiges Smartphone. Die Apple Watch aber... seien wir doch mal ehrlich, wenn die Kunden den Vorteil "Ich muss das iPhone nicht mehr aus der Tasche holen" nennen und das dann begründen mit dem Argument "Man kann unauffällig Posts und Nachrichten verfolgen", dann hat die Apple Watch aktuell denselben Status wie Google Glasses. Es ist neu, es ist exklusiv, es ist schön zu spielen. Ein Mehrwert ist es nicht. Jedenfalls keiner, für den die Mehrheit 400 € auf den Tisch legt.