Wir nehmen das Wochenende zum Anlass, um, ein in letzter Zeit oft gefragtes HelpDesk-Thema, aufzugreifen. Es geht dabei um die Problematik, welches Dateiformat OS X verwendet und wie es mit der Kompatibilität zwischen anderen Formaten aussieht. Dazu haben wir folgende Anfrage von Patrick E. erhalten:

„Ich habe weniger ein Problem sondern eigentlich nur eine Frage. Wie muss meine externe Festplatte/USB-Stick formatiert sein das ich von meinem Mac Daten drauf spielen kann. NTFS darf es ja nicht sein. Von dem her was ich verstanden hab soll es ja FAT32 sein. Jedoch können dort nur Daten mit einer max. Größe von 4GB überspielt werden. Was ist wenn ich aber eine größere Datei hab? Bitte um Aufklärung!“

Die Situation ist so: Mac OS X läuft mit HFS+. Damit kann aber Windows grundsätzlich nichts anfangen. Das Dateiformat, mit dem beide Systeme arbeiten können ist FAT32 (lesen u. schreiben). Dabei gibt es aber, wie du richtig erkannt hast, das Problem der maximalen Dateigröße von 4 GB. Mit NTFS kann OS X schon umgehen, aber nur lesen und nicht schreiben. Wir haben also das typische Plattformproblem! Was macht man jetzt?

In der Praxis ist es so, dass USB-Sticks mit FAT32 formatiert werden, da hier meist keine so großen Dateien auftreten. Bei USB-Platten, die mit beiden Systemen arbeiten sollen und Dateien beinhalten, die größer als 4 GB sind, muss NTFS verwendet werden. Hierbei müssen Zusatzprogramme installiert werden, wenn auch Daten geschrieben werden sollen. Es gibt eine kostenlose Variante (NTFS 3G), die aber unter Lion noch nicht ganz stabil läuft, auf OS X 10. – 10.6 aber sehr gut einsetzbar ist. Dazu gibt es hier mehr Informationen.

Die kostenpflichtige Variante heißt NTFS for Mac (Paragon), kostet 29,95 € und ist unseres Wissens nach momentan wirklich der einzige Treiber der stabil unter Lion läuft.

 

TEILEN

12 comments

    • Nein, leider nicht. Die meisten Fernseher kennen nur FAT und NTFS. Beim iPad bin ich mir nicht sicher ob es mit exFAT formatierten Speicherkarten umgehen kann (mit dem Camera Connection Kit). Mit iOS 4 ging es meines Wissens noch nicht.
  • hai. wow, danke für den tip mit dem paragon us-store. hatte die tage mal eine testversion geladen von den jungs. jetzt gekauft wie Md beschrieben und bim bim, aktiviert. ;-) danke nochmals und schöne grüße aus dem waldviertel.
  • Hi. Ich nutze auch paragon ntfs for Mac auf Lion. Funktioniert super. Habe da eine kleinen Trick. Wenn ihr euch die Downloadversion auf der us Seite kauft kostet die nur 20us Dollar also ca 15 Euro. Da es sich sowieso nur um eine treiberdatei handelt ist doch die Sprache völlig egal und es funktioniert bestens ;) MfG mD
    • Wusste ich doch, dass ich mal gelesen habe, dass exFat auch auf XP geht, war mir aber nicht mehr sicher. xD Leider muss man den Patch extra installieren, was in der Firma/Uni/Schule wiederum meist nicht möglich ist.
  • Am Besten man formatiert externe Festplatten und USB-Sticks mit exFat. Das kann sowohl am Mac als auch ab Windows Vista gelesen und beschrieben werden und hat nicht den Nachteil von Fat32, dass keine Dateien über 4GB gespeichert werden können. Einziger Nachteil: Wenn man in der Firma/auf der Uni mit PCs mit Win XP zu tun hat, erkennt dieser den USB-Stick nicht.
    • P.S: Das man bei Festplatten also NTFS verwenden MUSS stimmt also nicht. Ich kann exFat nur empfehlen. Und wenn wer zu Hause noch WinXP laufen hat, dann sollte man mal über ein Update eines über 10 Jahre alten Betriebssystem nachdenken. Leider ist XP in Firmen/Schulen/Unis immer noch recht beliebt.
      • Einen XP Rechner zu aktualisieren ist aber leider nicht so einfach, da die Hardware angepasst werden muss um bspw. Win 7 zum Laufen zu bekommen. Windows 7 ist leider die einzige höhere Version nach XP die stabil läuft, alles andere wäre Schwachsinn. Und wieso sollten die Schulen den Hardwareupgrade in Kauf nehmen? Wegen des grafischen Schwachsinns den M$ wieder verbrochen hat? Ich finde XP passt schon und die alternative zu FAT32 sehe ich ebenfalls als exFat. Obwohl gibts nicht auch Treiber für ReiserFS bzw. Ext?