Home Tags Posts tagged with "Tipps"

Tipps

0 464

w42sb-slbk-detail

Immer mehr Apple-Fans kommen in den Genuss der Apple Watch und wir sind jetzt schon ein paar Mal kontaktiert worden, wie denn ein Screenshot bei der Apple Watch erstellt werden kann. Im Prinzip läuft das Ganze ähnlich wie bei iOS-Geräten ab. Hier muss bekanntlich der Home- und der Standby-Button gleichzeitig gedrückt werden, um ein Abbild des Bildschirms zu erhalten.

Bei der Apple Watch drückt man gleichzeitig die seitliche Taste und die digitale Krone und erhält dann einen Screenshot. Wie auch bei den iDevices wird dieser Vorgang von einem Aufhellen des Displays und einem Kameraauslöser-Geräusch (sofern der Ton eingeschaltet ist) begleitet. Der Screenshot wird dann in jenem Album auf dem iPhone abgelegt, der zur Synchronisation mit der Apple Watch in der Apple Watch-App festgelegt wurde und kann dort weiterverwendet werden.

 

7 1277

Fotos-App

Wir haben in den letzten Tagen und Wochen einige Anfragen bezüglich der neuen Fotos-App erhalten. Meist geht es darum, ob bei der Migration Fotos, Videos, Bildern etc. verloren gehen bzw. was mit den Metadaten passiert. Apple hat dazu zwar ein Support-Dokument veröffentlicht, welches bis jetzt aber leider nur auf Englisch zur Verfügung steht. Wir versuchen deshalb die wichtigsten Punkte für euch herauszufiltern.

Zunächst ist wichtig zu wissen, dass laut Apple Fotos und Videos unverändert in das neue Programm übernommen werden. Sollten bereits Anpassungen vorgenommen worden sein, bleiben diese erhalten, können aber nicht mehr verändert werden. Jedoch hat der Nutzer weiterhin die Möglichkeit zum Original zurückzukehren.

Wurden in iPhoto oder Aperture Ereignisse oder Projekte angelegt, werden diese bei der Albenansicht in Fotos hinzugefügt. Auch intelligente Alben bleiben bestehen, allerdings nur dann, wenn die vorgegebenen Kriterien unterstützt werden. Fotobücher und Kalender werden auch übernommen. Sollten aber ältere Themen verwendet worden sein, die von Fotos nicht mehr unterstützt werden, werden diese ebenfalls zu Alben. Bei Diashows wird eventuell das Standard-Theme verwendet.

Nicht übernommen werden Sternebewertungen oder Farb-Labels. Diese werden zu Schlüsselwörtern, was wiederum bedeutet, dass Schlüsselwörter von den Vorgängerprogrammen schon erhalten bleiben. Des Weiteren werden zwar bestimmte IPTC-Metadaten übertragen, jedoch wie zB der Copyright-Vermerk nicht mehr angezeigt.

0 945

desktop_ios8_icon_2x

Vergangene Woche ist bekanntlich iOS 8.3 veröffentlicht worden. Damit hat Apple auch eine interessante Neuerung eingeführt, die bis jetzt eher unbemerkt geblieben ist. Apple ermöglicht es jetzt nämlich, die Passworteingabe für kostenlose App-Downloads zu deaktivieren. Dazu müsst ihr in die Einstellungen von iOS gehen und den Menüpunkt „iTunes & App Store“ anwählen. Direkt unter der Apple-ID sollte dann ein neues Feld „Passworteinstellungen“ vorhanden sein. Dort kann nun mittels Schieberegler festgelegt werden, ob man bei kostenlosen Downloads nach dem Passwort gefragt werden soll, oder eben nicht. Zudem kann festgelegt werden, ob man bei Käufen und In-App-Käufen immer oder erst nach 15 Minuten nach dem Passwort gefragt wird.

Achtung bei Touch-ID
Wer bei seinem iPhone 5S, iPhone 6 (Plus) oder iPad Air 2 Touch-ID aktiviert hat, bei dem erscheint unter der Apple-ID nicht das Feld „Passworteinstellungen“. Um die neue Funktion aktivieren zu können, muss zunächst in den Touch-ID-Einstellungen die Verwendung für den App Store deaktiviert werden. Wenn das Feld immer noch nicht erschienen ist, müssen zudem noch die Einschränkungen deaktiviert werden. Danach kann die Passworteingabe ausgeschaltet und im Anschluss Touch-ID wieder aktiviert werden.

passwort-einstellungen-app-store

0 2439

ios8logo

Für langgediente iOS-User ist dieser Tipp natürlich nicht gedacht, aber wir haben einige Anfragen von iOS-Neuligen bekommen, die wissen wollten, wie sie die inzwischen nervigen Mitteilungen der Tipps-App loswerden und warum die App nicht gelöscht werden kann.

Um die Push-Mitteilungen der Tipps-App zu deaktivieren, öffnet man die Einstellungen und sucht den Menüpunkt “Mitteilungen”. Jetzt muss die Tipps-App gesucht werden. Nach dem Aufrufen können die Push-Nachrichten beim Punkt “Mitteilungen erlauben” mittels Schieberegler deaktiviert werden.

IMG_0692

Warum kann die App nicht gelöscht werden?
Die Tipps-App gehört zu den sogenannten System-Apps unter iOS 8, wo Apple es von vornherein verbietet, diese zu löschen. Dazu gehören zB auch die Passbook-App oder die Aktien-App (und noch einige mehr). Wer sich aber den Homescreen durch diese Apps nicht verbauen lassen will, kann diese teilweise sehr selten benutzten Apps in einem Ordner zusammenfassen und so platzsparend “parken”.

0 1959

Seit OS X Yosemite gibt es die Möglichkeit, den Bildschirm des Macs zu “verdunkeln”, indem der sogenannte “Dark Mode” aktiviert wird (Systemeinstellungen –> Allgemein –> Erscheinungsbild). Dadurch werden die Menüleiste und das Dock in einem transparenten Schwarz dargestellt. Will man öfter zwischen den beiden Möglichkeiten wechseln, muss aber immer in die Systemeinstellungen gegangen werden. Das Tool “f.lux” schafft hier mit einem Update, welches seit Ende Oktober zur Verfügung steht, Abhilfe.

Was macht f.lux?
f.lux passt die Bildschirmfarbe automatisch den Lichtverhältnissen an. Wie bei den Einstellungen im Bild unten ersichtlich ist, geht vor allem darum, in der Nacht die Farben wärmer zu machen, damit das Display nicht so leuchtet. Untertags werden die Farben dann wieder auf das normale Niveau eingestellt.

F.LuxDurch die Eingabe des Standortes erkennt f.lux, wo sich der Mac geografisch gesehen befindet und kann sich so nach dem örtlichen Sonnenauf und -untergang richten. Zudem kann man sich entscheiden, ob die Veränderung der Bildschirmfarbe und -helligkeit schnell (innerhalb von 20 Sekunden), oder langsam (innerhalb von 1 Stunde) vonstattengeht und wie stark ausgeprägt diese sein soll. Zuguterletzt kann auch noch bestimmt werden, welche sekundäre Lichtquelle (zB Neonlicht, Kerzenlicht etc.) den Raum erhellt.

Um auf den Dark Mode von OS X Yosemite zurückzukommen. Hier bietet f.lux die Möglichkeit, dass dieser Modus automatisch bei Sonnenuntergang aktiviert wird und somit nicht mehr immer in die Systemeinstellungen gewechselt werden muss.

darkmode

1 2531

n$602

Knapp eine Woche nach der Veröffentlichung von iOS 8.1, haben wir uns genauer angesehen, was die neue iCloud-Fotomediathek eigentlich zu bieten hat. Im Prinzip ist die Mediathek nur eine verbesserte Lösung von Apple, um Fotos und Videos auf allen Geräten zur Verfügung zu stellen und dabei Speicherplatz auf dem iDevice zu sparen. Bei Aktivierung werden nämlich die Fotos auf der iCloud gespeichert und dann in optimierter Form auf den Geräten zur Verfügung gestellt.
Um die iCloud-Fotomediathek verwenden zu können, muss sie unter iOS 8.1 in den Einstellungen bei iCloud –> Fotos –> iCloud-Fotomediathek (Beta) aktiviert werden. Danach kann noch eingestellt werden, ob der “iPhone-Speicher optimiert” werden soll oder nicht (“Laden und Originale behalten”). Wird die erste Einstellung gewählt, werden die Originale in die iCloud hochgeladen und auf dem iPhone oder iPad bleiben optimierte Versionen zurück, wodurch Speicherplatz gespart wird.

Wo liegen die Vorteile, wo (derzeit) die Nachteile?
Ein Vorteil gegenüber dem derzeitigen Fotostream ist auf jeden Fall, dass mehr als 1.000 Fotos auf der iCloud-Fotomediathek gespeichert werden können und dass auf dem iPhone bzw. iPad Speicherplatz gespart werden kann. Nachteile sind, dass die 5 GB Speicherplatz, welche von Apple kostenlos zur Verfügung gestellt werden, bei vielen Nutzern bald ausgereizt sein werden. Es wird also vielen nichts anderes übrig bleiben, als kostenpflichtig upzugraden. Zudem halten wir es zumindest für fragwürdig, ob es sinnvoll ist, dass ein gelöschtes Foto auf jeden Gerät verschwindet. Hier sollte Apple zumindest den User darüber entscheiden lassen, ob ein Foto überall gelöscht wird, oder nur auf dem betroffenen Gerät. Da es eine Beta-Version ist, besteht die Hoffnung, dass Apple dieses Feature noch hinzufügen wird.

Ein weiterer Nachteil ist, dass es auf dem Mac derzeit keine App gibt, welche die iCloud-Fotomediathek unterstützt. iPhoto und Aperture werden bekanntlich durch eine neue Foto-App ersetzt. Auf diese müssen wir aber bis Anfang 2015 warten. Somit gibt es momentan am Mac nur die Möglichkeit sich über den Browser auf beta.icloud.com einzuloggen und dort die Fotos und Videos zu verwalten.

Fazit: Man merkt, dass sich die iCloud-Fotomediathek noch in der Beta-Phase befindet und nicht ganz ausgereift ist – was auch normal für eine Testphase ist. Dieser Umstand sollte auch berücksichtigt werden, denn nicht allzu wenige Nutzer berichten auch über Fehler zB beim Upload bzw. dass Alben verschwunden sind. Wir würden empfehlen mit der Aktivierung noch zu warten, bis Apple die Beta-Phase beendet hat. Dann dürfte auch die neue Foto-App unter OS X bereitstehen und das Arbeiten mit der iCloud-Fotomediathek auf dem Mac deutlich erleichtern.

 

SOCIAL

17,568FansLiken
0FollowersFolgen
400SubscribersAbonnieren