Apple News, Österreich iTunes Match Erfahrung iPhone iPad

Viele haben zuerst vermutet, dass iTunes Match der Musikindustrie schaden könnte, da auch illegale Musik im größten Sinne legalisiert werden würde. Doch Apple hat sich hier ein ziemlich raffiniertes System einfallen lassen, wonach die Musikindustrie mit dem Dienst ziemlich zufrieden sein sollte. Lädt sich nämlich ein User einen Song aus dem Internet, bekommt die Musikindustrie keinen Cent von diesem User. Lädt der gleiche User diesen Song aber via iTunes Match in die Cloud, bekommt sowohl die Plattenfirma als auch der Songwriter von Apple einen prozentuellen Anteil.

Der Anteil richtet sich danach, wie oft das Lied von den Useren gehört wird. Lieder die nicht so bekannt sind werden mit einem kleineren Betrag vergütet, Lieder die gerade in den Charts sind werden besser vergütet. Daher macht Apple aus illegaler Musik Geld, Geld dass die Musikindustrie eindeutig möchte. Dadurch wird der Dienst nicht mehr als „Schrecken“ gesehen, sondern eher als „Segen“. Laut ersten Aussagen sind sowohl die Labels als auch die Songwriter sehr zufrieden. Jetzt müsste der Dienst nur noch nach Österreich kommen.

TEILEN

Ein Kommentar

  • Itunes match in Österreich wäre nicht schlecht, und wird auch sehnlichst erwartet. Leider stellt sich das land Österreich wie so oft sich wieder einmal quer. Laut eines Mitarbeiter vom Apple Service-Team gibt es noch rechtliche Komplikationen und es wird noch länger dauern. Österreich halt. Stellt sich nicht da die Frage ob es nicht besser wäre einen Deutschen Account sich anzulegen!!! Naja. 1 Monat warte ich noch.