In den letzten Tagen und Wochen herrschte in den Medien eine regelrechte Aufregung darüber, dass Apple auf iOS-Geräten jene Daten seiner User aufzeichnet, die Aufschluss über den verwendeten Mobilfunkknotenpunkt und WLan-Router geben. Mit diesen Daten könnte ein ziemlich genaues Bewegungsprofil der Nutzer erstellt werden. Nun hat ein Leser von MacRumors Steve Jobs per E-Mail um Aufklärung gebeten und ihn gefragt, warum es nötig sei, seine Position aufzuzeichnen und lässt dabei seinem Ärger freien lauf:

Could you please explain the necessity of the passive location-tracking tool embedded in my iPhone? It’s kind of unnerving knowing that my exact location is being recorded at all times. Maybe you could shed some light on this for me before I switch to a Droid. They don’t track me.

Steve Jobs antwortete gewohnt knapp:

Oh yes they do. We don’t track anyone. The info circulating around is false.

Schon vor dieser sehr kurzen Stellungnahme von Steve Jobs, haben viele Staaten Apple um eine Stellungnahme zu diesen Vorwürfen verlangt. Offiziell liegt eine solche allerdings noch nicht vor. Apple hält es momentan anscheinend nicht für notwendig, da aus Sicht des Unternehmens nichts Unrechtes passiert. Einige Länder haben begonnen die Praktiken von Apple zu untersuchen. Bislang liegen aber keine Hinweise vor, dass Apple die Datenbank für z.B. Werbezwecke nutzt.

 

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel