Das anerkannte Computermagazin c’t berichtet über Sicherheitslücken in den Banking-Apps für iPhones.

Dies betrifft vor allem die User in Deutschland, welche die getesteten Apps iControl, iOutbank und S-Banking betreffen. Diese bieten zwar einen hohen Sicherheitsstandard mit Verschlüsselung, jedoch gelang es den Spezialisten von c’t jedes Mal, eine Lücke zu finden. Daraufhin war es möglich, z.B. Überweisungen zu manipulieren.

c’t empfiehlt daher mit diesen Apps höchstens ab und zu den Kontostand abzurufen. Dabei riskiert man zwar den Zugangscode und Kontoinformationen preiszugeben, aber es entsteht wenigstens kein finanzieller Schaden.

In Österreich gibt es zwar Apps von heimischen Banken (Raiffeisen, Volksbank), bei denen Bankgeschäfte übers iPhone möglich sind. Jedoch gibt es noch keinerlei Berichte über Sicherheitslücken.

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel