Diesmal wollen wir uns einmal nicht mit der Welt des Mac’s beschäftigen, sondern zur Abwechslung ein anderes Thema anschneiden. Es geht um die Online-Streamingplattform Kino.to, die vor ein paar Tagen von der deutschen GVU geschlossen wurde und die Hintermänner verhaftet wurden. Wie viele User, hat es auch uns schockiert, dass es die angeblichen Betreiber des Portals nicht geschafft haben ihre Spuren so gut zu verwischen um nicht geschnappt zu werden. Der Umstand, dass es Kino.to nicht mehr gibt, ist sicherlich schade – aber nicht bedauernswert, da auch andere Anbieter wie Apple oder auch Kabelanbieter gibt, welche sehr gute Filme im Sortiment haben, die gestreamt werden können (aber halt gegen Entgeld). Natürlich schaden solche Portale den großen Studios enorm, doch finden wir die Vorgehensweise der GVU etwas fraglich.

Interessant ist, dass sich die Gemeinde der Kino.to User nur Stunden nach dem Abschalten der Seite an der GVU gerächt hat und die Seite der GVU mit einer DDos Attacke lahm gelegt haben. Dieser Protest hat nichts geholfen (eher geschadet), denn gerade am Wochenende wurden Villen und teure Autos beschlagnahmt und dem Staat überführt. Die Aussage dass Kino.to ein kriminell geführtes Unternehmen gewesen sei, finden wir doch etwas gewagt, da Urheberrechte in jeden Staat anders gehandhabt werden.

Die Auflösung von Kino.to wird nur einen Tropfen auf den heißen Stein sein, denn es gibt noch genügend gleichwertiger Portale, die genau das Gleiche anbieten und (noch) nicht  zur Rechenschaft gezogen wurden. Wir haltet ihr vom Vorgehen der Polizei? Findet ihr das Abschalten von Kino.to gerechtfertigt oder überzogen?

Wir werden euch mit Sicherheit weiter auf dem Laufenden halten und euch immer wieder über die momentane Situation informieren.

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel