Die neueste Software von Microsoft ist noch nicht einmal auf dem Markt und schon wird über den Nachfolger der Software gesprochen. Wie zdnet berichtet, arbeitet Microsoft schon sehr stark an einem Nachfolger und man wird schon in einem Jahr mit diesem rechnen können. Das Update von Windows wird aber nicht – wie gehabt – eine komplett neue Version beinhalten, sondern eher ein größeres Update a là Mountain Lion werden. Somit überdenkt Microsoft seine komplette Strategie und geht den gleichen Weg wie Apple.

Apple mit Erfolgsrezept!
Anscheinend hat Microsoft auch hier von Apple gelernt und den Rhythmus der Systemupdates auf ein Jahr gelegt. Damit erhalten die Kunden immer eine sehr aktuelle Version des Betriebssystems und werden immer mit neuen Features bei Laune gehalten. Ob Microsoft genau so viel Erfolg wie Apple hat, wird die Zukunft zeigen. Wir sind aber sehr gespannt, was das neue Betriebssystem von Microsoft, mit dem Codenamen Blue, auf dem Kasten hat.

TEILEN

8 comments

  • Zitat: "Ob Microsoft genau so viel Erfolg wie Apple hat, wird die Zukunft zeigen." WHAT? Microsoft hat sehr sehr großen Erfolg im Verkaufen von Betriebssystemen.... Ich finde die bisherige Strategie von Microsoft viel besser. Alle vier Jahre reicht für mich völlig. Jetzt zum beispiel sehe ich mich fast gezwungen auf Mountain Lion umzusteigen, obwohl es mir die 16€ ganz sicher nicht wert ist.
    • Macmania macht den angeblichen Erfolg wohl an den Download- und Verkaufszahlen von Lion und ML fest. Ob das aber wirklich ein langfristiger Erfolg ist darf wohl bezweifelt werden. Auch Apple-Fans lassen sich nicht dauernd verarschen und werden sich fragen warum sie überhaupt noch einen Mac kaufen sollen nur um die neusten Funktionen nutzen zu dürfen - die genauso gut auf SL oder Lion kaufen konnten. Irgendwann ist es vorbei. Zwei kostenpflichtige upgrades in zwei Jahren. Plus ein neuer Mac für die Nutzer denen Apple das Upgrade aufgrund einer willkürlichen Grenze verweigert.
    • Für wen? Den einzig wirklichen Kritikpunkt den ich bei 8 gehört habe ist das Kacheldesign. Und die Kritik kommt von Menschen die es gewohnt sind über die Taskleiste zu arbeiten. Also die gleiche Kritik die Apple einfahren musste als es iPhone und nachher iPad vorstellte. Nur mit anderen Gründen. Alle sagen dauert die Zukunft liegt in kleinen, leichten Touch-Computern. Das MS in der Kritik steht weil sie mit einem System - was keiner kaufen muss (schließlich wird 7 weiter unterstützt, ein Unterschied zu Apple bei Mac OS) - in der kritik stehen weil es mit alten Gewohnheiten bricht war doch klar. Für den reinen Desktop wird 8 wohl weniger was sein, die Menschen brauchen zu lange um sich für eine neue Bedienung zu öffnen. Jedenfalls die Nerds. Aber wie auch hier frohlockend berichtet wurde gehen die Deskzop-Verkäufe wegen des iPads zurück. Was wird wohl passieren wenn die Menschen erfahren das sie auf einem Windows-Computer in Tablet-Format "touchen" können? Die Anfänger wird es nicht interessieren ob sie sich jetzt an iOS oder WIndows 8 gewöhnen müssen. Und dann entscheidet wieder der Preis. Und da will MS ja sogar Apple unterbieten. Noch ist alles offen. Außer natürlich für die Gewohnheitstiere die das neue Design als einen persönlichen Affront betrachten. Aber auch die geben irgendwann Ruhe. Wie beim iPhone auch.
  • Anscheind wird MS wieder interessant wenn die Gerüchteküche sich schon der Apple-Welt angleichen. Erinnert ihr euch noch an die iPhone-5-Gerüchte vor dem iPhone 4? Nebenbei, es wäre schade wenn MS von Apple lernen würde. Es gibt nämlich auch noch andere Menschen als die Das-neuste-ist-das-Beste-Freaks. Außerdem ist es ein Gerücht. Und ob Apple mit seiner Vorgehensweise Erfolg hat ist noch nicht abzuschätzen. Wir reden schließtlich von Computern die man im Gegensatz zu einem Handy nicht jedes Jahr auswechselt, oder mit dem Gedanken spielt.