Immer wieder kommt der Pandora-ähnliche Dienst von Apple ins Gespräch und die Gerüchte werden weiter geschürt. Letzte Woche haben wir darüber berichtet, dass Sony Music im Moment nicht bereit ist, die vorgeschlagenen Konditionen von Apple anzunehmen. Dadurch steht der Dienst von Apple weiterhin auf der Kippe, da man ohne die vier großen Labels nicht mit anderen Diensten konkurrieren kann. Doch warum haben schon andere Lables einen Vertrag mit Apple abgeschlossen?

Die Masse macht es!
Spotify kann mittlerweile auf gut 20 Millionen Kunden weltweit blicken, Deezer liegt auch ungefähr bei 20 Millionen aktiven Kunden. Würde Apple in das Geschäft einsteigen, hätte man sofort 200 Millionen (oder noch mehr) Kunden an der Hand, die den Dienst in Anspruch nehmen können und zusammen mit iOS 7 eine wunderbare Integration erleben würden. Dies sehen die Labels und wollen auch ein kleines Stück vom Kuchen.

Preise
Im Moment zahlen vergleichbare Dienste rund 12 Cent pro 100 gespielten Songs. Apple hingegen will aufgrund seiner großen Userzahl nicht mehr als 6,5 Cent pro Liederpakt bezahlen. Dadurch würde Apple deutlich unter den bestehenden Verträgen verhandeln und dies passt den Labels überhaupt nicht. Im Moment sehen wir von den Labels die Angst, dass Apple, wie auch beim Musik-Download, die Preise neu definiert und die gewünschten Preise der Industrie nicht erreicht werden.

Apple muss nachgeben!
Will Apple zur WWDC 2013 einen iRadio-Dienst vorstellen, wird man sich mit den Labels einigen müssen. Im Moment geht man davon aus, dass man sich in der Mitte treffen wird und ein Preis zwischen 8 und 9 Cent bezahlt werden wird. Apple würde damit deutlich weniger Marge erzielen, dennoch hätte man einen deutlich besseren Preis als die Konkurrenz. Wir hoffen, dass Apple sich schnell einigen kann und man schon im Sommer mit einem neuen Dienst unter iOS 7 rechnen kann.

Wer von euch würde grundsätzlich den Dienst nutzen?

TEILEN

3 comments