Apple News Österreich Mac iMessage Nachrichten SMS iPhone

Wer sich schon intensiver mit dem neuen iMessage Dienst von Apple beschäftigt hat, wird in den Einstellungen schon mal den Punkt „Lesebestätigung“ bemerkt haben. Doch was bedeutet dies genau – wir haben es in der Redaktion einfach ausprobiert. Wenn ein Teilnehmer eine Nachricht versendet und diese in iMessage öffnet, wird diese als „gelesen“ markiert (falls die Lesebestätigung aktiviert ist) – es reicht nicht, dass der Lock entfernt wird.

Apple hat diese Einstellung nicht standardmäßig integriert. Wer dieses Feature nutzen möchte, muss es bewusst aktivieren. Aber es ist etwas Vorsicht angebracht, da jeder weiß, wann man eine Nachricht gelesen hat und wann nicht. Daher kann es vorkommen dass man sich mit dieser Funktion nichts gutes tut  – falls man einer Person einfach nicht antworten möchte.

Die Einstellung ist unter „Einstellungen“ – „Nachrichten“ und dann „Lesebestätigung“ zu finden.

TEILEN

12 comments

    • Der EMPFÄNGER einer iMessage muss in SEINEN Einstellungen zu iMessage die Lesebestätigung aktiviert haben. Man kann also selbst entscheiden, ob der Absender einer Nachricht sehen soll, ob diese gelesen wurde, oder nicht.
  • Ich hab schon seit mindestens einem Jahr ein iPhone und benutze jeden Tag iMessage, ab heute kommt kein 'gelesen' mehr, es steht immer nur 'zugestellt', und obwohl ich eine Nachricht dort bekomme kommt kein 'gelesen' mehr, ich habe die lesebestätigung auch immer an also der Riegel ist und war schon immer an, warum kommt da kein 'gelesen' mehr? Ich bitte um dringende Hilfe!!!
    • Hallo Steffi! iMessage verbraucht sehr wenig Datenvolumen. Deshalb fällt die Information für das Gegenüber, dass die Nachricht gelesen worden ist, praktisch nicht ins Gewicht. Es ist vielmehr eine Sache der persönlichen Einstellung, ob man will, dass Empfänger weiß, dass die Nachricht gelesen worden ist. Schöne Grüße! Die Redaktion
  • Diese Funktionalität wird von Apple ja auch beworben. ("fange auf einem Gerät an zu schreiben und führe die Unterhaltung mit einem anderen Gerät weiter") oder so ähnlich. Man kann das aber auch umgehen: In den Einstellungen lässt sich hinterlegen, wie man erreichbar sein will. Analog zu FaceTime kann man als Adresse auch eine E-Mail hinterlegen. iMessages an meine Händinummer landen z.B. nur auf dem iPhone, sendet wählt man dagegen im Adressfeld meine Mailadresse aus, springt mein iPad an. So kann man gezielt einzelne Devices ansprechen. Das ist möglich, weil der iMessagedienst die Telefonnummer oder Mailadresse nur zur Identifikation nutzt.
  • Hallo Fruchtjoghurt! Grundsätzlich ist es so, dass alle iDevice, die mit deiner iCloud-ID (oder Apple-ID) angemeldet sind, eine Nachricht von iMessage bekommen können. Konkret: Bekomme ich von einem Redaktionsmitglied eine iMessage, kann ich sie auf meinem iPhone oder iPad abrufen und beantworten. Sollten also mehrere Familienmitglieder auf eine iCloud bzw. Apple-ID angemeldet sein, bekommen sie auch diese Nachrichten. Ich hoffe, ich habe dein Problem richtig verstanden! Die Redaktion
  • Kann das sein, dass iMessage einen kleinen Bug hat? Wenn ich eine iMessage schreibe, bekommt jeder iCloud-Nutzer in meiner Cloud diese Nachricht. Hab ich in der WWDC irgendwas verpasst? In den Einstellungen lässt sich da nämlich nichts machen?! -Fruchtjoghurt