Relativ unbemerkt von der Öffentlichkeit hat die Apache Software Foundation (ASF) die durchaus auch bei Mac-Anwendern beliebte, kostenlose Office-Lösung OpenOffice 4.0 veröffentlicht. Bekanntlich ist OpenOffice auch plattformübergreifend für Windows und Linux verfügbar.

Was ist neu?
Zunächst wurden über 500 Fehler der Vorgängerversion beseitigt. Es gibt aber auch zahlreiche Verbesserungen, die auch den Import und Export von Microsoft-Office-Dokumenten betreffen. Dadurch will man offensichtlich die Attraktivität zum kostenpflichtigen Konkurrenzprodukt erhöhen. Aber auch sonst wurde am Programmpaket gefeilt. In Word-Dokumenten werden nun grafische Aufzählungszeichen, Referenzen auf Nummerierungen und Diagramme in Excel-Tabellen korrekt verarbeitet. Zudem wurden userfreundlichere Farbschemen hinzugefügt, die das Auswählen von Farben aus der Farbpalette erleichtern.

Die wichtigste Neuerung ist allerdings die neue Sidebar (sieh Bild oben), die in allen Office-Anwendungen zur Verfügung steht. Die Sidebar ermöglicht eine bessere Nutzung der heutigen Breitbild-Displays, als es bei herkömmlichen Symbolleisten der Fall ist. Das „Eigenschaften-Feld“ ist kontextsensitiv und zeigt Funktionen mit den Dokument-Eigenschaften, die am häufigsten für die aktuelle Bearbeitung Aufgabe verwendet werden. Alle weiteren Neuerungen können bei den Release Notes nachgelesen werden.

TEILEN

4 comments