itunes_5122x

Die digitalen Musikverkäufe sind nicht nur bei Apple stark zurückgegangen, sondern auch weltweit spürt man einen klaren Rückgang in der Branche. So musste man im Jahr 2014 ein Minus von gut 9 Prozent hinnehmen, das auf einen einzigen Grund zurückzuführen ist, nämlich Streaming. Die Nutzer kaufen keine Musik mehr, sondern mieten diese lieber zu einem niedrigen Preis. Dadurch schwindet das Verlangen, Musik dauerhaft zu besitzen und Geschäftsmodelle wie iTunes kommen immer mehr in Bedrängnis. Doch auch die Musikbranche freut sich über diesen Fakt nicht unbedingt.

Man wollte etwas anderes als iTunes
Eigentlich wollte die Musikindustrie die Dominanz von iTunes etwas herunterschrauben und hat sich gleich die nächste Plage ins Haus geholt. Streaming-Dienste schütten weniger an die Künstler und an die Studios aus und damit ist iTunes wieder der beste Freund des Musikers geworden, da man hier noch Geld für seine Musik bekommt. Doch leider hat man dieses Geschäftsmodell nun entschärft und auch Apple auf den Streaming-Bereich umsteigen müssen und somit verdienen alle Parteien weniger – für den Kunden ist es aber die billigste Lösung.

QUELLEAppleinsider
TEILEN

4 comments

  • ich kaufe ausschließlich nur über iTunes, mit iTunes Match und der ganzen iCloud sache reicht mir das. so kann ich auch wenns drauf an kommt meine inhalte lokal am gerät abspeichern wenns drauf ankommt.
  • Mein tarif hat deezer unlimited dabei. Kostet wenn man es hochrechnet 96€ im jahr. So oft nutze ich das angebot auch nicht. Die frage ist ja die was passiert beim tarif wechsel, muss ich da mein konto abmelden wenn ich es nicht mehr will. Ich kanns ja dazu buchen. Aber die neuen tariffe mit cutt off, da werde ich dann nicht mehr glücklich weil deezer doch einiges an traffic beim streamen verursacht. Oder läuft das separat gebuchte unlimitiert.
  • Für mich ist Streaming nix. Ich kaufe lieber Filme/Serien/Musik. Aber die Preise sind der Wahnsinn bei iTunes und Co. manche neue Filme für 17 €. Selbst ein bisschen ältere wie zB Harry Potter für jeweils 12 €. Manche Preise werden langsam günstiger. Ein Schritt in die richtige Richtung. Ach ja, manche neuere Filme haben endlich mal mehrere Sprachen und Untertitel, dass Wichtigste überhaupt.
  • Es ist für den Kunden auf dauer sicher nicht die günstigste Lösung denn man muss es auf die jahre hochrechnen und dann kommt ein Irrer Preis raus. Aber ich hab eine andere theorie: vielleicht ist youtube Schuld! Dort kriegt man nämlich alles quasi gratis gestreamt...