Wie die meisten von euch wissen, ist der einst größte Kamerahersteller Kodak in die Insolvenz gerutscht. Schuld daran war die Digitalisierung der Fotografie und dass Kodak diesen Trend verschlafen hat. Nun muss sich Kodak von ca. 1000 Patenten trennen, um weiterhin geschäftsfähig zu bleiben. Eigentlich wollte Kodak diese Patente an Unternehmen wie Google oder auch Apple verkaufen. Jedoch haben die Unternehmen wenig Interesse gezeigt und haben keine Kaufangebote abgegeben. Nun will und wird Kodak die Patente öffentlich versteigern, um an das nötige Kleingeld zu kommen und genau hier hakt Apple ein.

Geistiges Eigentum gefährdet!
Wenn es nach Apple geht, sind genau 10 Stück der von Kodak zur Versteigerung freigegebenen Patente, geistiges Eigentum von Apple (oder zumindest zum Teil). Deshalb wollte Apple die Auktion verhindern. Gerichte haben aber dagegen entschieden und lassen Kodak die Versteigerung normal durchführen. Falls Apple wirklich so interessiert an den 10 Patenten ist, sollte Apple diese einfach ersteigern und damit Besitzer der Patente werden. Wahrscheinlich werden auch Google, Amazon, Facebook und Microsoft bei der Auktion teilnehmen.

Wieder gefundenes Fressen für die Anwälte der Unternehmen.

TEILEN

2 comments