Nachdem das neue Jahr angefangen hat und wir des öfteren gefragt werden, wie es mit den verschiedenen Softwarepaketen von Apple weitergeht, haben wir uns informiert und einen kleinen Blick in die Glaskugel gewagt und schauen uns die wichtigsten Programme von Apple etwas genauer an. Den Anfang macht die iLife-Suite, welche 2011 das letzte Mal aktualisiert worden ist.

iLife 2013?
In erster Linie finden wir eine Weiterentwicklung dieser Software sehr wahrscheinlich, da Dienste wie Photostream unter iOS direkt mit den Programmen zusammenarbeiten. Daher vermuten wir, dass spätestens auf der WWDC 2013 eine neue Version von iLife auf den Markt kommen wird und sich immer weiter an die iOS-Version anlehnen wird. Zudem kann man damit rechnen, dass auch iLife für iOS upgedatet wird. Welche zusätzlichen Features eingebaut werden, kann natürlich noch nicht gesagt werden.

iWork 2013?
Hier sehen wir sehr wenig Chancen für eine neue Version und hoffen, dass zumindest die iOS-Version ein Update spendiert bekommt. Zwar werden kleinere Updates folgen, dennoch ist mit einem „Master-Release“ unter OS X nicht zu rechnen. Vielleicht wartet Apple hier aber mit einer gänzlich neuen Software auf?

Produktionsprogramme…
Hier hat Apple mit Aperture oder Final Cut einen sehr guten Stand in der Medienbranche und wird hier sicherlich neue Updates auf den Markt bringen und die Programme weiterentwickeln. Leider gibt es hier aber auch noch keine Gerüchte, wann die nächsten „Masterreleases“ auf den Markt kommen werden.

Alles in Allem wird iLife sicherlich weiterleben, bei iWork sind wir uns nicht ganz sicher. Was meint ihr?

TEILEN

6 comments

  • Ich bin auch schon gespannt, wie Apple das mit den iLife Lizenzen regeln wird. Bei meinem MacBook von 2012 war iLife nicht mehr auf Datenträger dabei, sondern wurde beim ersten Start irgendwie mit meiner Apple Store ID verknüpft (also als gekauft markiert). Bekommt man dann auch das nächste Master-Release als kostenloses Update?
  • Weder Aperture noch iWork sind zeitgemäß, ein "ordentliches" Update geradezu notwenidg. Schön langsam verstehe auch ich Apple immer weniger. Für Office Funktionen ist es notwendig, dass die Dokumente auf dem iDevice zu 100 % genauso aussehen wie auf dem Mac Rechner, wenn sie das nicht bald hinbekommen, werden noch mehr zu Microsoft Office wechseln.
  • hier mein iSenf: ich glaube auf keinen fall das iLife oder iWork stehen bleibt, es braucht nicht immer ein masterupdate. alle programme sind spitze und erfüllen ihren zweck. was ich weiß (bin zu faul um jetzt nachzuschauen) ist oder waren programme aus iLife und iWork im mac app store unter den 10 meistverkauften und 10 umsatzstärksten programmen. das wird auch apple wissen ^^ und unser geld stinkt nicht ^^ und sollte sir ive wirklich designänderungen an osx und iOS vornehmen, wird er glaub ich nicht halbe sachen machen und kompromisse eingehen. somit sollte auch iLife und iWork diese änderungen erfahren. neues design heißt neue möglichkeiten, neue möglichkeiten bieten neue funktionen. ob es nun ein masterrelease wert ist weiß ich nicht, aber ich glaube nicht das speziell iWork verstauben wird.. auch apple hat vielleicht schon mitbekommen dass es personen gibt die apple produkte bevorzugen, dazu gehöre auch ich und ich arbeite sehr gerne mit iWork, iPhoto und auch mit Logic und Arperture.
  • Ein iWork Update wird langsam zeit und das können sie nicht auflassen da es am iOS noch ziemlich neu ist und "verknüpft" arbeitet mit cloud und osx Bei iLife geht mir iWeb ab und finde es schade dass es nicht mehr weiterentwickelt wird
  • Aber eine Rundumerneuerung von iWork wäre jetzt doch mal dringend notwendig? Sollen sich doch mehr an das iOS-Pendat anlehnen ;) Das letzte mal wurden die doch 2009 upgedatet wenn ich moch micht irre.. das sind bald 4 Jahre? Warum also kein Masterrelease?