Apple iTunes icon - Apple News Österreich MacZiemlich genau vor 10 Jahren, am 9. Jänner 2001, wurde die erste Version von iTunes vorgestellt. Monate bevor Apple mit dem iPod begann, den Musikmarkt zu revolutionieren. Damals war die Anwendung noch recht schlank. Sie sollte dazu dienen, Audio-CDs in MP3s zu konvertieren, um dann selbst erstellte CDs brennen zu können.

Seit damals haben sich die Zeiten drastisch geändert. Inzwischen sind wir bei Version 10.1.1 angelangt. Mit dem „schlank sein“ ist es auch vorbei. iTunes ist schon längst nicht nur mehr eine Software zum Einlesen von Musik, sondern dient, seit der Einführung des iPods im Oktober 2001, auch zur Synchronisation von Apple-Geräten mit dem Mac oder PC.

Der nächste Entwicklungsschub kam im April 2003 mit der Vorstellung des iTunes Music Stores (so hieß er damals noch). Durch den unschlagbaren Preis von 99 US-Cent pro Song, konnten rasch Marktanteile gewonnen werden. Zweieinhalb Jahre später, im Oktober 2005 kamen dann Musikvideos und TV-Serien dazu. Inzwischen finden sich in vielen – auch europäischen Ländern – Spielfilme auch in HD-Qualität.

Ein Meilenstein für iTunes war sicherlich die Einbindung des iPhones 2007 und der Start des App Stores im Juli 2008.

Aber nicht alles verlief ohne Probleme. Vor allem die Diskussionen, wie oft nun ein mit iTunes downgeloadeter Song kopiert werden darf, hemmte die Entwicklung ein wenig. Im Jahre 2007 konnte Apple allerdings diese DRM-Fesseln abschütteln. Danach war der weitere Aufstieg zum wichtigsten Musikanbieter nicht mehr zu bremsen.

Wir werden beobachten, wie sich iTunes im nächsten Jahrzehnt weiterentwickeln wird. Einige kritisieren die Vormachtstellung, andere die Abhängigkeit von Apple-Geräten zu iTunes.

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel