Der österreichische Ministerrat hat heute eine Novelle zum Telekommunikationsgesetz (TKG) beschlossen. Sie soll mehr Schutz für die Verbraucher bei Handy und Internet bringen. Wir fassen für euch (Österreicher) die wichtigsten Punkte zusammen:

  • Die Mindestlaufzeit von neu abgeschlossenen Verträgen darf in Zukunft nur mehr 24 Monate dauern. Es muss auch Angebote für 12 Monate geben.
  • Der Umstieg ohne die Telefonnummer wechseln zu müssen darf in Zukunft nur einen Werktag dauern – egal ob Fest- oder Mobilfunkbetreiber.
  • Der Verbraucher darf künftig zwischen elektronischer oder Papierrechnung wählen – beides muss kostenlos sein!
  • Die österreichische Regulierungsbehörde RTR wird aufgewertet. So kann sie in Zukunft von den Mobilfunkbetreibern verlangen Tools zur Kostenkontrolle für das Surfen am Handy zur Verfügung zu stellen. Einige Anbieter stellen diese Möglichkeit ja jetzt schon zur Verfügung.
  • In Zukunft müssen alle Anbieter ein Warn-SMS versenden sobald das individuell ausgemachte Kostenlimit überschritten wurde. Dies muss sofort passieren und auch die Kosten sollen in Zukunft in Echtzeit abgefragt werden können. Momentan werden diese meist nur alle 12 Stunden aktualisiert.

Hinzuzufügen ist, dass Österreich einer von 20 EU-Staaten ist, die von der zuständigen Kommissarin aufgefordert worden sind, diese Richtlinien umzusetzen. Österreich hat dies mit 3-monatiger Verspätung geschafft. Das neue Gesetz soll mit Beginn des nächsten Jahres in Kraft treten.

TEILEN

2 comments