Gestern hat der Mobilfunkverband GSM Association verlauten lassen, international verbindliche Standards für ein drahtloses Bezahlsystem via Handy (Near Field Communications – NFC) entwickeln zu wollen. Schon 2012 sollen die ersten Dienste gestartet werden.

Von Beginn an mit an Bord sollen die Telekom Austria, die Deutsche Telekom, Orange und Vodafone sein. Vor allem bei Kleinbeträgen bis 30 Euro soll das neue Bezahlsystem zum Einsatz kommen. Abgerechnet wird dann über den Mobilfunkbetreiber. Hier würden sich zu Beginn besonders Fahrkarten- und Parkautomaten als Testobjekte eignen. Es gibt sogar schon NFC-Testumgebungen: Im Raum Wien können TA-Kunden an Fahrkartenautomaten Tickets der ÖBB und der Wiener Linien kaufen.

Damit nicht jeder Mobilfunkbetreiber seinen eigenen Standard entwickelt, will die GSMA einen weltweiten Standard sicherstellen. Somit könnte jeder User mit einem einheitlichen Verfahren problemlos bezahlen.

Eigentlich ist NFC schon seit einiger Zeit im Einsatz. Es fehlt momentan aber noch an den kompatiblen Handys. Mit dieser Ankündigung wird allerdings auch der Druck auf die Hersteller steigen, den Funk-Chip zukünftig in ihren Smartphones zu verbauen. Gerüchten zu Folge, soll das bei den nächsten Handys mit Googles Betriebssystem Android und beim iPhone der Fall sein.

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel