Als wahrscheinliche Unfallursache im Foxconn-Werk in Chengdu geben die amtlichen Ermittler eine Staubexplosion an. Die Zahl der Toten hat sich mittlerweile auf drei erhöht. Sechs der sechzehn Verletzten haben hingegen das Krankenhaus verlassen können. Die Arbeit in der sogenannten Polierwerkstatt und anderen Bereichen des Werkes wurden vorsichtshalber eingestellt.

Das gerade im letzten Oktober eröffnete Werk (Investitionsvolumen 2 Mrd. US-Dollar) ist für ca. 30 Prozent der iPad 2-Produktion verantwortlich. Ansonsten wird hier noch für HP, Dell, Nokia, Motorola und Nintendo produziert.

Es gibt noch keine offizielle Stellungnahme seitens Apple oder Foxconn, ob die Produktion des iPad 2 nun gefährdet ist und es zu eventuellen Verzögerungen bei der Lieferzeit kommen wird.

 

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel