Erst zu Beginn der Woche hat Apple die Website iCloud.com freigegeben und begonnen die Dienste – zumindest für Entwickler – freizugeben. Wie es scheint, geht es nun Schlag auf Schlag. Heute Nacht wurde von Apple iCloud abermals erweitert und ein komplett überarbeitetes „Find my iPhone“ und „Find my Mac“ vorgestellt.

„Find my iPhone“ hat zwar eine starke Ähnlichkeit mit der noch aktuellen MobileMe-Version, die Neuheiten liegen vorrangig beim User-Interface und beim Design der Anzeige, die mittels iOS ähnlichen Popover-Menüs funktioniert.

Nicht allzu verändert sieht „Find my Mac“ aus. Apple verwendet hier die Internetadresse des Macs, um den Standort festzustellen. Wie beim iPhone kann auch der Mac gesperrt, gelöscht, ein Signalton abgespielt und eine Nachricht angezeigt werden.

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel