Nach äußerst scharfer Kritik von IT-Experten und Datenschützern sah sich Apple nun genötigt doch eine offizielle Erklärung zu den Vorwürfen abzugeben.

„Apple verfolgt die Position Ihres iPhone nicht nach“, heißt es in der Erklärung, „Apple hat das nie getan und hat auch nicht vor, das zu tun.“ So ähnlich hat es auch Steve Jobs in seiner E-Mail-Antwort kurz erklärt.

Apple erklärt, dass das iPhone die Positionsdaten von WLAN-Netzen und Mobilfunkstationen in der Umgebung registriert, um die Navigationsfunktion des Geräts zu beschleunigen. Das Unternehmen legt Wert auf die Tatsache, dass die Positonsdaten anonym und verschlüsselt an Apple geschickt werden. Es trage jeder User somit im Hintergrund an der Erstellung dieser Datenbank bei. Apple könne aber nicht nachvollziehen, wo sich welcher Nutzer befinde.

Als problematisch wird aber auch angesehen, dass die Positionsdaten beim iPhone auch noch dann aktualisiert werden, wenn der Nutzer die Lokalisierungsdienste deaktiviert hat. Die sei ein Fehler der Software so Apple, ein Update von iOS werden in in den kommenden Wochen folgen.

Die Positionsdaten werden von Apple nicht an Dritte weitergegeben, jedoch für das eigene Werbesystem iAds verwendet.

 

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel