Durch das neue vorgestellte Tablet Amazon Fire hat Amazon auch einen eigenen Browser vorgestellt. Dieser hört auf den Namen Silk und ruft jetzt schon die Datenschützer auf den Plan. Amazon schleift nämlich alle Daten die über den Browser eingegeben werden über ihre eigenen Server und analysiert diese Daten.

Das heißt, der Kunde kann nicht privat über den Amazon Fire surfen – alle Daten werden an Amazon übertragen und gespeichert. Natürlich will Amazon damit ein Käuferprofil erstellen um die Kunden besser „bewerben“ zu können.

Aus Sicht des Datenschutzes ist dies aber nicht akzeptabel und Amazon muss sich hier nochmals große Gedanken machen ob dies der richtige Weg für ein Tablet ist – natürlich stellt sich auch die Frage ob Apple oder Google nicht genau das Gleiche machen.

Hier das Video von Amazon:

[vsw id=“u7F_56WhHk“ source=“youtube“ width=“560″ height=“340″ autoplay=“no“]

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel