Apple hat am Freitag in den USA das lange erwartete Trade-in-Programm für alte iPhones gestartet. Wer also ein gut erhaltenes, funktionierendes iPhone besitzt, erhält in den dortigen Apple Stores dafür eine Gutschrift, die sich über einen maximale Summe von 250 bis 280 US-Dollar belaufen soll. Diese Gutschrift wird allerdings nur beim Kauf eines neuen iPhone gewährt. Andere Apple-Produkte lassen sich damit nicht kaufen. Das klare Ziel von Apple ist es daher, mehr iPhones über die Apple Stores abzusetzen und anderen Verkaufsplattformen, wie zB eBay, ein wenig das Wasser abzugraben. Laut einer Firmensprecherin von Apple, soll auch der Umweltgedanke eine Rolle spielen.

Wird das Programm ein Erfolg?
Sieht man sich die Preise an, die auf den diversen Verkaufsplattformen für ältere iPhones geboten werden, dürfte der Erfolg Apple fraglich sein. Diese liegen nämlich deutlich höher, als die maximal gebotenen 250 US-Dollar seitens Apple. Zudem kann man das Geld, das man über den Verkauf lukriert, für alle möglichen Sachen verwenden und muss nicht unbedingt in ein neues iPhone investieren. Wann und ob das Programm auch in Europa angeboten wird, ist noch unklar. Ein Firmensprecher teilte auf Anfrage des WSJ mit, dass man zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine Angaben machen könne.

 

TEILEN

Ein Kommentar

  • Ich meine, gelesen zu haben, dass diese 280,-Eur aber nur für die 64GB-Version der jeweiligen Vorgängervariante im einwandtfreien Zustand gelten, also Geräte, die ein Jahr zuvor noch 829.- Eur gekostet haben...für mich also prinzipiell völlig daneben...vielleicht für diejenigen, welche nicht auf den Euro achten müssen und noch das Gefühl brauchen, umworben zu werden und dem Recyclingprogram entsprechend der Umwelt noch was gutes getan zu haben...