Wieder einmal kann sich das Betriebssystem von Apple als „unbezwingbar“ bezeichnen lassen. US-Behörden haben nämlich erneut versucht, das aktuelle Betriebssystem, iOS 6, zu knacken und sind gescheitert. Demnach habe man monatelang versucht, die Codesperre auf eigene Faust zu umgehen, um nicht auf Apple angewiesen zu sein. Apple ist somit die einzige Instanz die den Code lesen und damit auch umgehen kann. Dadurch beträgt die momentane Wartezeit, um solch einen Code zu umgehen, ca. 7 Wochen (laut Angaben von Apple). Dennoch sehen Experten den Fall etwas anders und berufen sich darauf, dass der viertstellige Code doch sehr leicht zu knacken wäre.

Brute-Force-Methode
Diese Methode durfte sicherlich einigen von euch bekannt sein. Man probiert einfach alle Kombinationen des Codes aus und wird irgendwann die richtige Kombination erwischen. Grundsätzlich wäre dies richtig, wenn Apple nicht eine Sperre eingebaut hätte, die es erschwert diese Methode einzusetzen. Gibt man den Code nämlich sehr oft falsch ein, muss man eine Wartezeit in Kauf nehmen. Somit ist die Brute-Force-Methode zwar effektiv, dennoch können Wartezeiten bis über 40 Jahre entstehen (siehe Screen unten). Damit ist und bleibt die Codesperre eines der sichersten Systeme, das auf einem Smartphone integriert ist.

TEILEN

3 comments

  • Leider ist im Artikel ein Fehler: nicht das Knacken der Verschlüsselung, Sondern die Warteliste der anfragenden Behörden bei Apple ist sieben Wochen lang. Was wiederum bedeutet: Apple hat einen Backdoor für sein iOS. Vielleicht sollte ich von Mac Filevault wieder zu Windows Bitlocker Zurückwechseln.
  • Ich glaube nicht daß eine Geheimdienst -Organisation eine Information Lanciert, Dass ein bestimmtes Verschlüsselungs-System nicht gecrackt werden kann. ÄhnlicheDesinformation gab es auch über das GSM Netz.
    • Es war kein Geheimdienst sondern eine Bundesbehörde. Und ja, wenn Behörden anderen Behörden mitteilen dass andere Behörden an iOS scheitern und auf Apples Backdoor angewiesen sind, erfahren davon auch Nicht-Behörden.