iFixit iPhone 6S

Es gibt auch traurige Vorfälle, die mit einem iPhone verbunden sind. Diesmal hat ein überhitzter Akku dazu geführt, dass ein Menschenleben ausgelöscht worden ist. Ein auf einem Bett platziertes iPhone 5 fing beim Ladevorgang Feuer und der Mann – der gerade schlief – bemerkte das Feuer nicht und starb an einer Rauchgasvergiftung. Die Untersuchung ergab, dass die fehlenden Luftzirkulation unter dem Akku dazu geführt hat, dass der Akku immer mehr überhitzte und dann schließlich Feuer fing. Der 53-jährige iPhone-Besitzer erlitt schwere Verbrennungen und erlag im Krankenhaus einer Rauchgasvergiftung.

Apple trifft in diesem Fall keine Schuld. Die dauerhafte Lagerung auf dem Bett hat dazu geführt, dass das Smartphone Feuer fing. Aus diesem Grund wird nun angeraten, das iPhone nicht im Bett zu laden, sondern lieber auf dem Nachtisch, da es hier zu keinen „Hitzestau“ kommen kann. Unklar ist außerdem, ob der Verunglückte ein original Ladekabel von Apple verwendet hat, oder nicht.

QUELLEIndependent
TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel