Im letzten Jahr musste der Displayhersteller Sharp einen Verlust von rund 5,4 Milliarden US-Dollar hinnehmen. Dies teilte der Konzern via Pressemitteilung mit. Gleichzeitig geht auch die Information einher, wonach Sharp deutlich enger mit Samsung zusammenarbeitet und sich vom einstiegen Großkunden Apple trennen möchte. Zwar dementiert man die Gerüchte, wonach Apple bei Sharp abgeschrieben sein soll, dennoch soll die Verbindung zu Samsung deutlich gestärkt werden, was Apple nicht passen dürfte, da man gerade im Begriff ist, alle Verbindungen zu Samsung abzubrechen. Apple hat sogar gebeten, die Versorgung von Samsung gänzlich einzustellen, um Sharp als exklusiven Fertiger zu gewinnen. Dies ist natürlich nun nicht mehr möglich und Apple wird sich früher oder später einen anderen Fertiger suchen.

Steigt Samsung noch weiter ein?
Der Aktienpreis von Sharp liegt seit den großen Verlusten und den enormen Abschreibungsposten im Jahr 2012 im Keller. Dies wäre genau der richtige Zeitpunkt für Samsung, noch weiter ins Geschäft einzusteigen. Damit würde sich Samsung unter anderem die Displaylieferung für die neuen Smartphones und auch die Produktion von TV-Panelen sichern. Wahrscheinlich wird es so kommen, dass Samsung weitere Anteile von Sharp kauft und somit sehr viel Einfluss erhält. Apple hätte sich vor gut 4 Monaten zu diesem Schritt durchringen können, hat aber nichts gegen den Untergang des Unternehmens unternommen. Wir werden sehen, ob dieses Verhalten Apple noch Probleme bereiten wird.

TEILEN

2 comments

  • Ich hätte da mal einen kleinen Denkanstoß, der vielleicht auch gar nicht stimmen muss: Da Apple bei Sharp Großkunde war/ist haben sie den Preis für Displays so sehr gedrückt, dass Sharp in finanzielle Schwierigkeiten geriet und die verkauften Bildschirme wahrscheinlich ein Minusgeschäft für Sharp waren. Es könnte ja passieren, dass zusätzliche Belastungen auf Sharp zugekommen sind, die nicht im Vertrag mit Apple vereinbart waren und diese somit der Hersteller bezahlen musste. Sharp hat nun genug von Apple und sucht sich einen Abnehmer, der bereit ist mehr zu bezahlen und von dem man sich auch zukünftig eine bessere Partnerschaft erhofft.