Wir bekommen über unseren Dienst MacHelp immer mehr Anfragen, die genau die in der Überschrift angesprochene Thematik betreffen. Daher haben wir uns auch schlau gemacht und verschiedene Partner von Netzbetreibern (in Österreich) angerufen und uns über genau dieses Thema informiert. Erster Fakt ist, dass in Österreich im Moment noch keine Nano-SIM-Karten zu haben sind und diese auch bis voraussichtlich 28. September nicht verfügbar sein werden. Doch was macht man, wenn man nun doch ein iPhone 5 ergattert hat und damit nicht telefonieren kann? Grundlegend gibt es die Möglichkeit aus einer Micro-SIM eine Nano-SIM zu machen. Doch ist hier äußerste Vorsicht und Fingerspitzengefühl angesagt. Wir möchte auch hiermit klarstellen, dass wir für Fehler keine Haftung übernehmen.

Was braucht der Bastler von heute?
Einen Messschieber (Schublehre), Schleifpapier, eine Zange und ein verdammt scharfes Messer. Grund für den Messschieber ist, dass die Nano-SIM „dünner“ ist als die Micro-SIM. Die Micro-SIM ist 0,76 mm dünn und die Nano-SIM liegt bei 0,67 mm „Dicke“. Daher muss man den knappen Zehntelmillimeter, der zu viel ist, „abschleifen“ und das sehr gleichmäßig (daher auch der Messchieber). Nun muss man die Micro-SIM auf Nano-SIM Format schneiden. Dies funktioniert am besten mit einem Cutter-Messer! Doch Vorsicht, schneidet man zu tief, ist die Micro-SIM nicht mehr brauchbar. Schablonen zum Schneiden gibt es zB hier. Sollten die Maße nicht ganz genau passen und zB nur etwas überstehen kann es sein, dass man die Micro-SIM nicht mehr aus dem iPhone bekommt! Also Vorsicht ist geboten!

Fazit ist, dass man lieber warten soll, bis eine richtige Nano-SIM verfügbar ist. Von der Thematik „Feilen“ und „Schneiden“ raten wir ausdrücklich ab.

TEILEN

10 comments