Diese Theorie stellen nicht wir auf, sondern die zwei renommierten Analysten Gokul Hariharan und Mark Moskowitz von J.P. Morgan. Natürlich kann jetzt wieder damit argumentiert werden, dass sich hier wieder zwei Analysten in den Vordergrund spielen wollen und wir am besten auf die WWDC warten sollten, weil dann werden wir wahrscheinlich wissen, was Apple in dieser Hinsicht vor hat. Dennoch finden wir die aufgestellte Theorie nicht uninteressant, vor allem deshalb, weil Apple bei einigen seiner Produkte in der Vergangenheit eine ähnliche Vorgehensweise gewählt hat.

Welche Anhaltspunkte gibt es dafür?
Für die Analysten ist das iPad mini der Punkt, wo sie mit ihrer Theorie ansetzen. Bei der Veröffentlichung des kleinen iPads wurde damals bekanntlich angenommen, dass es sich auf Grund des, im Vergleich zu gleichartigen Tablets hohen Preises, nicht zum Verkaufsschlager entwickeln wird. Auf der anderen Seite ist das iPad mini aber viel billiger als sein großer Bruder. Wie wir nun inzwischen wissen, ist der zuvor angenommene Fall nicht eingetreten, denn das iPad mini verkauft sich sehr gut und hat damit dafür gesorgt, dass sich die Preisspanne bei Tablets zwischen 299 und 499 US-Dollar eingependelt hat.

Gokul Hariharan und Mark Moskowitz gehen aber in der Vergangenheit noch weiter zurück und führen als nächstes Beispiel den iPod nano an. Auch dieser sei damals mit 199 US-Dollar preislich über den anderen MP3-Playern gelegen, jedoch deutlich unter dem klassischen iPod. Dennoch verkaufte sich auch der iPod Nano wie die „warmen Semmeln“ und konnte so eine neue Preisklasse definieren. Durch diese Vorgehensweise hat Apple zwar einen Teil der, bei Apple gewöhnlich sehr hohen, Marge geopfert, aber eine große Zunahme beim Marktanteil verbuchen können.

Nun wird von den Analysten angenommen, dass Apple diese Strategie auch bei einem billigeren iPhone anwenden wird. Es soll aber kein Low-End-iPhone werden, wie momentan vielfach vermutet wird, sondern ein Mid-End-iPhone, das sich preislich zwischen 350 und 400 US-Dollar bewegt. Samsung besitzt im 200 bis 500 US-Dollar-Bereich der Smartphones momentan einen Marktanteil von ca. 35 Prozent. Apple könnte sich, nach Meinung der Analysten, hier in den nächsten 12 Monaten durchaus einen Anteil von 20 bis 25 sichern.

Wie seht ihr die Situation?

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel