iphone6s-6sp-select-2015

Jedes Jahr stellt sich die Frage, welche Tarife für das neue iPhone wirklich passend sind und ob man sich ein iPhone über den Vertragspartner besorgen oder doch lieber direkt das Smartphone bei Apple kaufen soll. Es wurden nun einige Berechnungen angestellt und ist diesmal zum Schluss gekommen, dass sich die beiden Methoden fast auf den Euro genau gleichen. Bezahlt man beispielsweise mit einem LTE-Tarif und einem offenen iPhone direkt von Apple rund 50 Euro pro Monat, kommt man mit einem LTE-Tarif und einem Vertrags-iPhone auf gute 53 € im Monat. Das sind Mehrkosten von 72 € auf die komplette Vertragslaufzeit gesehen und das spielt bei einem 850 €-Smartphone keine große Rolle mehr.

Rechnet man aber noch Apple Care hinzu, ist die Variante von Apple teurer als die Vertragsvariante mit einer zusätzlichen Handy-Versicherung und das könnte für viele Kunden sicherlich ausschlaggebend sein. Dieser Fakt ist aber erst seit heuer so, da Apple die Preise von Apple Care und auch des iPhone selbst deutlich angezogen hat und die Netzbetreiber diesen Unterschied bis dato noch schlucken können. Sparen kann man hingegen wenn man auf LTE verzichtet. Dann sind Sim-Only-Tarife der Discounter in Verbindung mit einem offenen iPhone immer noch am sinnvollsten, aber man verzichtet bewusst auf eine schnelle Datenübertragung.

Wie geht ihr an das Thema heran?

QUELLEFZ
TEILEN

11 comments

  • Freie sind günstiger.. hab mal vor jahren nachgerechnet... in verbindung mit dem Paket welches man aufgezwungen bekommt, kostet ein Telefon manchmal doppelt so viel.... Mit einen freien kann man sich den tarif aussuchen und zahlt dann eben nur 16 Euro statt 45
  • Man hat oft nur E oder LTE. Wenn die Leitung verbessert wird, warum sollte dann 3G verbessert werden Warum nicht gleich LTE mit einer 300er Leitung Der Provider hat seine Kosten, egal ob er 3G oder 4G ausbaut. Und dafür will er von uns jeweils 500 Euro pro Monat, egal ob für 3G oder 4G. Weil das fast niemand zahlen will, geht er halt mit weinenden Augen auf 100 Euro pro Monat runter.
  • Das kommt meines Erachtens immer drauf an. Normalerweise ist der Kauf beim Hersteller oder Händler immer die bessere Alternative, das stimmt schon. Aber heuer habe ich mein iP6S über meinen Mobilfunkanbieter gekauft. Ich wollte den Vertrag sowieso erneuern (war ein urlater Vertrag) und bekam das Gerät (6S mit 64GB) um 169 Euro. Mein iPhone 6 (Sim-Lock frei) habe ich nun um 450 Euro vekauft. Kommendes Jahr werde ich das 6S meiner Lebensgefährtin oder meiner Mutter geben. Beide haben ein relativ überholtes Smartphone und wollen kommendes Jahr umsteigen. Beide haben den selben Mobilfunkanbieter wie ich. D.h. ich gebe mein 6S zum Release des neuen iPhones her und hol mir ein iPhone 7 direkt bei Apple. ;-)
  • LTE ist komplett sinnlos. Mir reicht ein funktionierendes HSDPA+, wer braucht mehr als 21 bzw. 42MBit am Handy? Aber das wird es nicht spielen, da die Anbieter den 3G Netzausbau offenbar eingestellt haben und stattdessen nur noch 4G ausbauen, damit sie teurere Verträge verkaufen können. Z. B. im Burgenland gibt es Orte, wo nur Edge oder (seit neuerstem) LTE funktioniert. Dort gibt es einfach kein 3G Netz, dh. entweder langsam surfen oder Länge mal Breite für LTE zahlen. Ich warte ja schon auf den Tag, wo 3G von allen einfach abgeschalten wird, mit dem Kommentar: "Mobiles Internet geht doch eh noch über Edge, wenn Du schneller willst, nimm halt LTE."
    • Dass kann ich mir nicht vorstellen, dass es so kommen wird. Aber in deinem Beispiel, wird dort kein 3G vorhanden sein und als sie es ausbauen wollten, war der LTE Ausbau im Gange, also warum zwei Technologien als eine schnelle.
    • Der Unterschied von LTE zu 3G liegt jetzt nicht nur in der Geschwindigkeit! Vielmehr macht auch die Verbindungsqualität einen erheblichen Unterschied. Wenn die Empfangsqualität besser ist, bekommt man auch konstantere Down und Uploadraten zustande.
  • Direkt kaufen! iPhone mit Vertrag von einem Anbieter ist unverkäuflich so lange man im Vertrag drinnen hängt! Weil ja das iPhone rechtens gesehn dem Anbieter gehört! Die Entsperrung kostet aber auch ein Patzen Geld! Das müsste man aber auch dazurechnen!
    • Man zahlt ja weiterhin den Anteil um das Gerät in einer gewissen Zeit abzuzahlen. Was allerdings nicht geht ist, wenn man dann zum Betreiber geht und sagt, dass man den Anteil nicht mehr zahlen will..
      • Genau - aber in dieser Zeit gehört rechtlich gesehen das Gerät dem Netzbetreiber. Es geht ja darum das man auch in dieser Vertragszeit das Handy nicht weiterverkaufen dürfte! Wenn man es ganz genau nimmt. Nachzuverfolgen ist jedes Handy mit der IMEI Nummer!