1

Es war nur eine Frage der Zeit bis sich findige Hardware-Tester mit dem Thema 4K beschäftigen werden. Dazu hat man die neue Kamera des iPhone 6S gegen eine Nikon D750 antreten lassen, die inzwischen rund 1.800 Euro kostet und anscheinend wirklich gute 4K-Videos machen soll. Wenn man sich das Foto oben ansieht, kann man jetzt schon ganz klar erkennen, dass ein iPhone deutlich schärfere Bilder macht als die Nikon 750 und das obwohl hier ein Preisunterschied von knapp 1.000 Euro dazwischen liegt.

Natürlich kann man jetzt behaupten, dass das iPhone eine feste Linse besitzt und keine Objektive möglich sind wie bei der DSLR Kamera. Dennoch sind wir der Meinung, dass Apple schon sehr nahe an eine Spiegelreflex-Kamera herankommt und diese auch bald überholen könnte. Sollte Apple in Zukunft auch noch hochwertig Objektive anbieten, könnte das iPhone für viele Filmemacher durchaus interessant werden. Als DSLR-Ersatz möchten wir das iPhone aber nicht hinstellen.

QUELLE9to5mac
TEILEN

3 comments

  • Mal davon abgesehen, das die D750 ein Fotoapparat ist und keine Kamera, sind die Aufnahmen vom iPhone "vorbearbeitet". Übrigens, solche angeblichen "iPhone ist besser als 3,000$-Kamera" gibt es seit Jahren. Ich persönliche halte diese selbsternannten "Tests" für rufschädigend und hoffe, dass mal ein Hersteller diese Youtuber oder Blogger verklagt.
  • Ich filme nicht mit der DSLR, dass mache ich nur mit den Handy. Da sind die Dinger wirklich gut. Aber in Sachen Fotos, haben die Handys keine Chance. Wurde bei der DSLR überhaupt ein gutes Objektiv genommen