Dieses neue technische Feature des iPhone 5 ist bei der Keynote etwas untergegangen. Phil Schiller hat nämlich verlautbaren lassen, dass das neue iPhone nun auch den Wideband Audio-Standard unterstützen wird. Damit soll sich die Sprachqualtität (inklusive der Nutzung von insgesamt drei Mikrofonen und einer verbesserten Rauschunterdrückung) deutlich verbessern.

Aber was bedeutet Wideband Audio bzw. HD Voice eigentlich?
Eigentlich versteht man darunter einen international anerkannten Sprachcodec (AMR-WB = Adaptive Multi-Rate Wideband), der eine erhebliche Erhöhung des übertragenen Audiospektrums ermöglicht. Konkret wird bei den Mobilfunkanbietern der Frequenzbereich von bisher 300 bis 3400 Hertz auf 50 bis 7000 Hertz verdoppelt. Durch diese Erweiterung können die Höhen- und Tiefenanteile der Stimme in einer deutlich besseren Qualität übertragen werden. In diesem Codec ist aber zudem eine verbesserte Rauschunterdrückung integriert.

Wie verändert sich das Klangbild?
Ein Effekt ist, dass die Natürlichkeit bzw. Verständlichkeit verbessert wird. Insbesondere eben in lauter Umgebung (durch die angesprochene verbesserte Rauschunterdrückung), aber auch wenn es zB ums Flüstern oder um eine leise Unterhaltung geht.

Der Grund, warum dieses Feature etwas vernachlässigt wurde ist der, dass nur sehr wenige Mobilfunkanbieter in Europa diesen Standard unterstützen, obwohl es inzwischen eine größere Anzahl von Smartphones gibt, die HD Voice-kompatibel sind. Das iPhone 5 zählt da eher zu den Nachzüglern im High-End-Bereich der Smartphones.

In den USA haben praktisch alle Anbieter abgewunken, da AMR-Wideband auf Grund des höheren Frequenzbereichs auch mehr Datenaufkommen verursacht. Die dortigen Netze wären anscheinend dafür nicht ausgelegt. Auch in Deutschland bietet nur die Telekom HD-Voice im 3G-Netz an. Es wäre aber theoretisch auch in normalen GSM-Netzen möglich.

Der Grund warum wir dieses Thema aufgenommen haben ist, das Österreich in diesem Zusammenhang weit voraus ist. Fast alle großen Netzbetreiber (A1, T-Mobile und 3) bieten in ihren 3G-Netzen seit ca. über einem Jahr (A1 sogar um einiges länger) diesen Standard an. Nur Orange hinkt hier etwas hinterher. Das wird sich aber mit einer eventuellen Übernahme in den nächsten Monaten durch „3“ eventuell erledigt haben.

Wir selbst haben uns mit unseren iPhones von dieser verbesserten Sprachqualität überzeugen können – wirklich ein Fortschritt! Voraussetzung ist aber – generell gesehen – ein HD Voice-fähiges Smartphone und ein UMTS-Netz.

TEILEN

3 comments

  • Vodafone Deutschland hat in April 2013 mit dem Rollout für HD-Voice begonnen. Soll bis Juli 2013 abgeschlossen sein. Dumm ist nur, dass HD-Voice bei netzübergreifenden Gesprächen nicht funktioniert. Hier sollten Telekom und Vodafone doch mal zusammenarbeiten
    • author
      Hallo Johannes! Du hast recht! Da ist einem unserer Redakteure ein Fehler unterlaufen und hat das bei Orange mit der Schweiz verwechselt. Wir werden das ausbessern und bitten um Entschuldigung! Schöne Grüße! Die Redaktion