In den letzten Tagen wurde immer wieder darüber berichtet, dass der Verkaufsstart des Apple-Smartphones im Land der Mitte nicht gerade überragend gewesen sein soll. Tim Cook selbst trat jetzt an die Öffentlichkeit und widersprach dieser Darstellung. Nach seinen Angaben verkauft sich das neue iPhone 5 wie „warme Semmeln“. Apple konnte in den letzten 3 Tagen in China über 2 Millionen Geräte an den Mann und an die Frau bringen. So spricht Unicom (chinesischer Netzbetreiber) von rund 300.000 Vorreservierungen, was für die diesen Zeitraum ein sehr gutes aber noch nicht überragendes Ergebnis ist. Grund für die leichte Zurückhaltung des Netzbetreibers ist, dass der Kauf durch eine aufwändige Registrierung verzögert wird und viele davor zurückschrecken. Der Grund dafür liegt laut Experten auf der Hand…

Überteuerte iPhones!
Beim iPhone 4S entstand nach der Veröffentlichung ein regelrechter „Schwarzmarkt“ für originale iPhones, die zu einem deutlich höheren Preis verkauft worden sind. Die Händler haben das knappe Angebot für sich ausgenutzt und haben sehr viele iPhones erworben, um sie dann lukrativ weiterzuverkaufen. Mit der Erfassung der persönlichen Daten, kann Apple die illegalen Verkäufe eindämmen oder zumindest nachverfolgen. Aus diesem Grund war der Ansturm wahrscheinlich nicht so groß.

Alles in Allem konnte Apple die Erwartungen der Analysten erfüllen. Nun sind wir sehr darauf gespannt, wie der Aktienmarkt darauf reagieren wird.

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel