Apple Vs. Google der Machtkampf an der Börse

Apple hat vor gut 3 Jahren die kompletten Dienste von Google aus dem eigenen OS geworfen und musste sich damals harsche Kritik anhören. Mittlerweile sind Dienste wie Apple Maps sehr beliebt bei den Apple-Fans und Google gerät immer weiter ins Hintertreffen. Aus diesem Grund überrascht nun auch eine weitere Informationen die IT-Welt. Anscheinend musste Google im Jahr 2014 für die Integration der Standard-Suche unter iOS rund eine Milliarde US-Dollar an den Konzern zahlen. Somit ist dies für Apple nochmals ein sehr lukratives Geschäftsfeld geworden.

Auch eine Umsatzbeteiligung von Seiten Apple ist aus dem Bericht herauszulesen. Somit verdient Apple mit dem eigenen Betriebssystem nicht nur beim Verkauf von Inhalten, sondern auch beim Verkauf von Suchmaschinen-Plätzen. Dennoch gibt Apple an, keinen der Anbieter zu bevorzugen und gibt dem Kunden immer die Möglichkeit eine andere Suchmaschine einzustellen – was auch der Wahrheit entspricht.

QUELLE9to5mac
TEILEN

Ein Kommentar

  • Hier hat doch hoffentlich keiner geglaubt, dass Google aus reiner Nächstenliebe Such-Standard war? .. Obwohl, viele Apple-Fans glauben ja auch, dass Bing aus reinem Hass auf Google die Standard-Suche wurde. - Es geht ums Geschäft, um Geld, je mehr desto besser. Immer unter diesem Gesichtspunkt betrachten.