iphone6_render1

Wie nun aus Zulieferkreisen berichtet wird, sollen die angeblichen Lieferengpässe bei der Displayproduktion auf den Verkaufsstart des iPhone 6 keine Einfluss haben. Man geht davon aus, dass Apple genügend Geräte vorrätig hat, um den ersten Ansturm zu bewältigen. Im Nachhinein wird man aber dennoch etwas länger auf das iPhone warten müssen, was aber nicht weiter überraschend ist. Damit gehen die Analysten wieder von Rekordverkaufszahlen des iPhone 6 aus.

19. September Verkaufsstart
Wenn Apple zu seinen normalen Verkaufsmuster zurückgreift, wird der Verkaufsstart für die USA, China, Deutschland und einige andere Staaten auf den 19. September fallen. Somit dürfte es wieder so sein, dass Apple alles wie gewohnt handhaben wird und das Unternehmen mit guten Verkäufen rechnen kann. Wer also ein iPhone der ersten Stunde haben möchte, sollte sich den 19. September vormerken.

QUELLEAppleinsider
TEILEN

4 comments

  • Ich hab jetzt nur mal eine vermutung. Kann jetzt nicht sagen ob da was dran ist mit den wartezeiten. Aber logisch wäre es. Man müsste mal eine umfrage starten. Und zwar wie die meisten iphonebesitzer ihr iphone beziehen. Ob sie es online oder im geschäft kaufen. Damit meine ich den vollen preis bezahlen, oder ob es mit mobilfunkvertrag bezogen wird, man dann einen höheren tarif bezahlt und weniger für das gerät selbst. (Nebenbei dieses beispiel könnte man auch auf samsung beziehen) der volle preis, von gehen wir mal aus 699€ ist eine schöne summe, für die man schon eine woche pauschaluröaub in der sonne bekommt. Viele leute können sich das nicht einfach so leisten. Firmen sparen auch und rüsten ihre mitarbeiter wohl kaum mit geräten aus dessen preis von 699€ aufwärts liegt. Die gehen als firmenkunden zu den mobilfunkbetreibern. Was macht der private. Holt er sich jedes gerät wenn es raus kommt mit mobilfunkvertrag. Nein eher jedes zweite, weil dann 24 monate mindestvertragsdauer vorbei sind. Und verlängert dann den vertrag. So hab ich das bis jetzt immer gemacht. Und ich denke die meisten tun es auch so. Gehen wir noch mal zu den firmen. Die nehmens auch nur mit vertrag. Soeditionen. Fahrer müssen erreichbar sein. Aber die bekommen kein iphone. Büroangestellte eventuell. Wobei ich sage. Für meine bedürfnisse der ständigen erreichbarkeit ist der blackberry besser geeignet mit dem instantmail. Also denke ich firmenkunden sind auch nicht die größten abnehmer. Das dürften wohl die privatpersonen sein. Die sich aller vorausicht mit neuanmeldung und vertragsverlängerung ihr neues gerät holen, weils da einem fast nachgeschmissen wird. Demnach müssten die größten kunden die netzbetreiber sein, die mehr geräte als mediamarkt abnehmen. Die sind auch an lieferzeiten und engpässe gebunden. Daher die wartezeit. Wen wird apple da wohl als vorzugskunde behandeln. A1, 3, t-mobile wenn man von österreich ausgeht. Die in summe 100.000 geräte bestellen. Oder die 1.000 leute die es bei mediamarkt kaufen. Oder die 1.000 die über apple beziehen. Da ist das verhältnis wohl 98: 2. Wie gesagt ist das lediglich eine vermutung. Die aber wahr sein könnte. Mit den gewinnspannen finanziert sich das iphone, und trotz flatratetarifen bleiben die gewinne noch üppig. Die sorgen für kundenbundung. Ich denke der endverbraucher ist nicht zwangsläufig der zielkunde fürs gerät. Also damit meine ich apple iphone - endkunde. Sondern eher der zwischenhändler der das gerät dann an den mann bringt weil dieser mit lockvogelangeboten was tarife angeht neue kunden gewinnt und bindet und auch bestandskunden vermeintlich belohnt und weiterhin bindet. Apple verdient dann über den appstore, itunes, und den oblineshop an zusatzprodukten und gadgets. Rein wirtschaftlich gesehen halt. Ich würde sagen das klingt plausibel. Zumindest zutreffend für österreich und deutschland.
  • ich hoffe so sehr, dass man es VORBESTELLEN kann ,wie beim iphone 5 zuletzt, denn das mit dem 5s war ein mist. Man konnte es nur online kaufen am Verkaufsstart und musste als Käufer im Online store mehr als 1 Woche warten. Beim 5er hatte man es am Abend des Verkaufstarts schon daheim.