iPhone 6

Anscheinend liegt es bei einigen Jugendlichen momentan im Trend iPhones zu biegen – sogar in einem Apple-Shop! Zwei britische Jugendliche haben dies nun zu einem „Sport“ gemacht, sind in einen Apple Store gegangen und haben geschaut, wie man ein iPhone am besten biegen kann. Leider ist es direkt im Apple Store nicht aufgefallen, da ein Mitarbeiter geschickt durch Fragen eines Jugendlichen abgelenkt wurde.

(Video-Direktlink)

Es ist klar, dass solch ein Verhalten nicht tragbar ist und auch bestraft werden sollte. Hoffentlich gibt es hier nicht noch mehr Nachahmer, wie diese beiden Jugendliche.

QUELLEYT
TEILEN

9 comments

  • Sowas ist natürlich eine sinnlose Aktion, bin ich mal gespannt, ob man sowas so öffentlich machen kann und trotzdem davonkommt ... Trotzdem: ein wenig erschrocken bin ich schon, weil die Dinger verbiegen sich doch relativ schnell ...
  • Mich wundert es, dass das noch keiner vorher gehört hat. Das geht seit Tagen um die Welt. Die Eltern haben doch anscheinend schon zu Wort gemeldet. Sie wollen das kaputte iPhone bezahlen. Jedenfalls eine dämliche Sache. Sich noch mit Gesicht Filmen, hundert mal dran rum biegen, bis fast der Finger abkracht. Bis es halt kaputt ist. Dann noch im Internet Pisten. Dumme Kinder. Tracht Prügel, Schaden bezahlen, 2-3 Jahre Smartphoneverbot.
  • Ärgern? Ärgern ist lustig und richtet keinen Schaden an. Das ist mutwillige Zerstörung, Sachbeschädigung, mit Vorsatz. Mal sehen ob sich die Jugendlichen geärgert fühlen, wenn die Anwaltsschreiben mit der Schadensersatzforderung ins Haus flattert. Allein an den Anwaltskosten werden die ein Jahr zu nagen haben. Noch besser wird es, wenn die Polizei vor der Tür steht. Sachbeschädigung gehört nämlich zu den Straftaten, die ohne Anzeige von der Staatsanwaltschaft verfolgt werden. Und die Jugendlichen sind ja so nett und haben das Video direkt veröffentlicht.
    • Genau das wollte ich auch eben schreiben. Von "Ärgern" kann hier keine Rede sein. Dies ist mutwillige Sachbeschädigung und eine Straftat. Ich hoffe, dass die besagten Verbrecher über deren Videos ausgeforscht und zur Rechenschaft gezogen werden (oder wohl eher die armen Eltern dieser Idioten...).