Anscheinend hat Apple den Produktionsplan der iPad-Serie nun doch über den Haufen geworfen. Ursprünglich sollte das iPad mini Ende Juni in Massenproduktion gehen und das iPad der fünften Generation folgen. Nun hat sich Apple laut einer neuen Quelle umentschieden und hat die Produktion des normalen iPads auf Juli verschoben, damit das Gerät im Herbst vorgestellt werden kann. Das iPad mini hingegen verschiebt sich nach hinten und wird erst für eine Auslieferung im November vorbereitet. Somit müssen alle, die auf das iPad mini warten, sich noch deutlich länger gedulden als gedacht.

Was ist der Grund?
Die Quellen können nicht davon sprechen, dass gewisse Bauteile für die Endfertigung noch nicht vorhanden sind. Vielmehr geht man davon aus, dass man nicht beide Geräte gleichzeitig auf den Markt bringen möchte. Das normale iPad soll die Zeit bekommen, User zu überzeugen und somit mehr Marge in die Kassen von Apple zu spülen. Alle anderen Kunden können dann mit dem neuen iPad mini aufgefangen werden – und das passend vor der Weihnachtszeit. In unseren Augen eine gut durchdachte Marketingstrategie.

TEILEN

Ein Kommentar