Im Jahr 2010 konnte sich Apple von der Firma Fujitsu den Namen „iPad“ übertragen lassen und war zumindest in den USA rechtmäßiger Inhaber dieser Marke. Nach dem Erscheinen des iPad mini hat Apple natürlich sofort auch diesen Namen beim amerikanischen Patentamt beantragt. Leider konnte die zuständige Behörde aber keine Bestätigung der Markenrechte aussprechen und wies den Antrag von Apple überraschend ab. Auf den ersten Blick dürfte dieses Verhalten der Kommission etwas verwirrend wirken, dennoch gibt es durchaus plausible Gründe, warum Apple den Namen nicht schützen darf.

Nach ersten Aussagen ist die Bezeichnung „mini“ nur eine Erweiterung des eigentlichen Namens. Zudem ist die Beschreibung „mini“ nicht eindeutig zu schützen, da es hier sicherlich einige Firmen geben würde, die dagegen protestieren würden. Grundlegend ist der Namen iPad mini durch das Wort „iPad“ geschützt und es ist kein weiterer Schutz notwendig. Ob Apple dies so auf sich beruhen lassen wird oder nicht, bleibt abzuwarten.

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel