Wie es den Anschein macht, hat Apple mit der verspäteten Auslieferung des normalen iPads erstmals einen negativen Trend in den Quartalszahlen hervorrufen können. Das große iPad ist eigentlich seit gut 3 Monaten überfällig und wird erst im Herbst aktualisiert. Analysten gehen nun davon aus, dass das iPad mini dieses Wegfallen nicht zu 100% kompensieren kann und die Verkaufszahlen im zweiten Quartal 2013 das erste Mal rückläufig sein könnten. Apple müsste in diesem Quartal zwischen 14 und 15 Millionen iPads an den Mann oder an die Frau bringen um die Wachstumsraten weiterhin stabil zu halten. Analysten gehen aber davon aus, dass Apple nur etwa 12 Millionen Geräte absetzen kann und somit das gewünschte Ziel nicht erreicht werden kann.

Jahresbilanz aber dennoch positiv!
Dieser Einbruch der Verkaufszahlen ist eine Momentaufnahme und wird sich wahrscheinlich nicht in den Jahresumsätzen bemerkbar machen. Apple wird die iPad-Serie im Herbst komplett überarbeiten und bringt neue Produkte zur besten Verkaufszeit auf den Markt. Damit werden die Verkaufszahlen im Vergleich zu den Vorjahren deutlich ansteigen und somit wird das „Sommerloch“ von den Herbstverkäufen kompensiert. Die Börse wird dies sicherlich wieder anders sehen und die Apple-Aktie nach unten abstufen, sollte das Ergebnis den Erwartungen nicht entsprechen.

TEILEN

Ein Kommentar

  • ich finde sowas immer total interessant.. die kunden wären wahrscheinlich komplett sauer, sollte apple nur wenige monate nach dem iPad4 wieder ein neues iPad bringen, die Analysten sehen das genau umgekehrt und die ziele (wessen ziele?!? apple hat bestimmt nix verraten ^^) als nicht erreicht..