Apple News Österreich Mac Deutschland China Apple

Nachdem der Rechtsstreit mit Proview nun endlich vorbei ist und Apple der rechtmäßige Besitzer der Marke „iPad“ in China ist, konnte Apple sowohl den Verkauf als auch die Vermarktung in China anlaufen lassen. Zudem sind die Kunden nun nicht mehr verunsichert ein iPad zu erwerben. Laut ersten Angaben konnten die Absätze des iPads um 80 Prozent gesteigert werden. So konnte Apple im dritten Quartal gut 2 Millionen iPads verkaufen (1,15 Millionen waren es noch im letzten Quartal). Dies zeigt erneut, wie wichtig der chinesische Markt für Apple ist.

China wird immer wichtiger!
Bezieht man sich auf die Gesamtverkäufe des iPads machte im dritten Quartal der chinesische Markt rund 15 Prozent der Gesamtsumme aus. Zudem will Apple den Markt noch aggressiver angehen und hofft durch die Einführung des iPad mini nochmals mehr Marktanteil zu erreichen. Verglichen mit der Konkurrenz ist Apple in China noch ein kleiner Fisch. Dennoch versucht man in diesem Markt immer stärker tätig zu werden. Vielleicht wird irgendwann sogar China vor Europa beliefert, da die Absatzmenge höher ist. Die Analysten und Börsianer dürften diesen Fakt mit Freude beobachten.

TEILEN

3 comments

  • China ist für alle ein interessanter Zweig. Zwar gibt es sehr viele sehr arme Leute dort, aber eben auch sehr viele überdurchschnittlich reiche Leute. Und bei über 1,3 Milliarden Einwohnern sind sogar 20 % eine nette Zahl an potentiellen Kunden ... :) Ein anderes Problem ist aber die Mentalität der Chinesen. Hier muss Apple den richtigen Hebel ansetzen, dann stecken noch sehr viele Möglichkeiten für Verkäufe in dem Land.
  • Irgendwie widerspricht sich dies hier immer vollkommen mit den Chinesen. Einerseits heisst es die Chinesen verdienen sowenig das Sie sich sowas nicht leisten können, andererseits ist es anscheinend der größte markt auch für Hochpreisige Marken.