Jetzt scheint es so, als würden die Konsequenzen des verheerenden Erdbebens in Japan auch die künftigen iPad-2-Kunden betreffen. Laut Digitimes hat der iPad-Hersteller Foxconn nur noch für 2 bis 3 Wochen Vorräte lagernd. Danach könne die Produktion nicht mehr in der aktuellen Geschwindigkeit aufrecht erhalten werden. Somit dürfte Apple noch größere Schwierigkeiten bekommen, die Nachfrage nach dem iPad 2 zu befriedigen.

Auch Anleger und Analysten sind inzwischen offenbar, ob der momentanen Situation, skeptisch geworden. Der Aktienkurs von Apple hat in den letzten Tagen bereits deutlich nachgegeben. Zudem wurde bereits vor einigen Tagen ein kommende Knappheit bei Flash-Speichern auf Grund der Katastrophe in Japan befürchtet.

Sollten sich die Probleme in Japan innerhalb eines Monats in den Griff kriegen lassen, so würden die Konsequenzen laut Experteneinschätzung, relativ gering ausfallen. Dies wäre gut für Apple, denn wie wir heute schon berichtet haben, gibt es lange Warteschlangen vor Apple Stores und die Online-Wartezeit beträgt schon 4 bis 5 Wochen. Inzwischen zweifeln auch europäische Apple-Händler an der rechtzeitigen Versorgung mit ausreichend Modellen für den iPad 2-Start nächste Woche.

 

TEILEN

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel