Apple News Österreich Mac News iBooks App Bücher Schweiz

Anscheinend hat Apple im Fall der E-Books doch etwas zu hoch gepokert und verloren. Wie der Richter in Manhattan nun bekannt gegeben hat ist Apple schuldig gesprochen worden und wird mit weitreichenden Folgen und Schadensersatzzahlungen rechnen müssen. Der Richter gibt an anhand der vorliegenden Dokumente ein klares Bild über die Preisabsprachen erhalten zu haben. Apple habe bewusst die Preise manipuliert um dem Konkurrenten Amazon einen Strich durch die Rechnung zu machen.

Was kommt auf Apple zu?
Wahrscheinlich werden Strafzahlungen in Millionenhöhe verhängt und Apple darf die Preise im E-Book-Store nicht mehr regulieren. Preise werden wahrscheinlich frei definierbar werden und alle betroffenen Verleger werden das Recht erhalten sich bei Apple zu beschweren. Apple hat sich bis jetzt noch nicht öffentlich geäußert und verfolgt weiterhin die Strategie, dass man in diesem Fall unschuldig sei. Wir sind gespannt ob Apple in Berufung gehen wird.

TEILEN

4 comments

  • Auch Apple muss sich an die Regeln halten. Langsam spricht sich das sogar in den USA (und deren Richter) rum. Am besten gefällt mir die Ausrede von Apple, dass sie ja nur zusammengearbeitet haben, um die hohe Preispolitik von Amazon zu brechen. Die anderen fünf Verlage haben ja bereits bekanntgegeben, Strafzahlungen in Höhe von bis zu 70 Millionen Dollar zu leisten - Apple gibt die Richterin ja die größte Schuld, bin mal gespannt, ob es eine dreistellige Schadenssumme wird, weil Apple im Gegensatz zu den anderen Verlagen sich ja nicht einigen will. Aber unter Strich sind das ja auch nur Peanuts für Apple :)
  • Das kommt davon wenn man meint man könnte sein de facto Monopol einfach so ausnutzen. Oder dachte Apple sie bekommen einen Bonus weil die Fans so gerne in Nostalgie schwelgen und das milliardenschwere Unternehmen noch gutgläubig als Underdog bezeichnen? Egal. Es war nicht das erste Mal und wird hoffentlich auch nicht das letzte Mal sein. Ich hoffe ja immer noch, dass ein Amerikaner gegen die Praxis der festgelegten und nicht änderbaren Nutzerkonten klagt. Hier in Europa ist so eine Klage immer sehr mühselig.