iPad-Pro-teardown-display-cable-780x585

Anscheinend hat Apple mit dem iPad Pro doch ein paar nette Überraschungen parat, da nun herausgefunden wurde, dass der Lightning-Anschluss des neuen Tablets auch USB 3.0 unterstützt. Das würde bedeuten, dass die Übertragungsgeschwindigkeit des Ports deutlich höher ist als die des iPad Air 2 oder auch der anderen iOS-Geräte.

Klar dürfte sein, dass das iPad Pro vorrangig für den Pro-Anwender geschaffen worden ist. Allerdings fehlt es momentan noch am passenden Zubehör, der diesen Standard auch unterstützt. Diversen Quellen zufolge soll dieser aber bereits in Arbeit sein. Datum ist aber keines durchgesickert, weshalb noch nicht abgeschätzt werden kann, wann dieses neue Zubehör zur Verfügung stehen wird.

QUELLEMacrRumors
TEILEN

4 comments

  • Ich weiß nicht, warum Apple keinen USB-C im iPad Pro verbaut hat. Vielleicht haben sie Angst, dass die Kunden, oder die Welt allgemein, meckert weil schon wieder ein neuer Anschluss bei den Geräten verbaut wurde. Man schon wieder neue Adapter brauch, und zwar alle, nicht nur die, die einen schnelleren Anschluss haben wollen. Da fehlt manchmal ein Steve Jobs, der die Eier hat, und das einfach durchsetzt. Und zwar bei allen Geräten, wie iPhone, iPad, Macs....
  • Nur zur Info es geht nicht darum das der Lightning nun USB Funktionalität hätte oder mit Adapter zum USB Port wird, sondern einzig das nun das ganze Tempo angepasst wurde damit so Daten mit USB 3 Geschwindigkeit rüber geschoben werden können. Und wahrscheinlich sogar wichtiger damit auch mehr Strom darüber fließt.
  • Dass Apple keinen usb3.1 Typ c Anschluss verbaut hat ist einfach nur lächerlich. Erst machen Sie groß Tamtam beim MacBook mit dem Anschluss und bringen dann bei diesem Klopfer wieder einen Adapterhungringen Anschluss? Ich hoffe wirklich der Irrsinn bei Apple hört irgendwann man wieder auf.
  • Toll, was Apple wieder erfunden hat: Einen USB kompatiblen Anschluss, für den man wieder einen völlig überteuerten Adapter braucht, damit man damit etwas anfangen kann. Handlicher wäre es gewesen, einfach eine USB-Buchse einzubauen. Das wäre aber nicht Apple-like, da man damit die Kunden ja nicht zusätzlich abzocken kann.