pencil-1

Apple hat mit dem iPad Pro offenbar einen sehr guten „Griff“ gemacht und nach ersten Einschätzungen binnen kürzester Zeit viele Geräte verkaufen. Beim Apple Pencil sieht dies aber nicht so aus, denn der Konzern hat große Lieferprobleme und kann erst in 4 bis 5 Wochen die meisten Bestellungen abarbeiten. Nun schlagen Erstkäufer genau aus diesem Problem Profit und verkaufen den Apple Pencil teilweise zu Wucherpreisen, die bis zu 500 US-Dollar betragen. Aus diesem Grund versucht Apple so schnell wie nur möglich alle Bestellungen abzuarbeiten.

Bildschirmfoto 2015-11-18 um 06.58.59

Pencil ist beliebter als gedacht
Blickt man auf die Worte von Steve Jobs zurück „Wer braucht einen Stylus?“ ist das Interesse an genau diesem Produkt von Apple auf den ersten Blick überraschend. Allerdings hat sich Jobs damals auf die Bedienung eines Smartphones und nicht eines großen Tablets bezogen.
Die Anwendungsbereiche des iPad Pro sind aber komplett anders als bei einem iPhone, weshalb es nicht so erstaunlich sein dürfte, dass fast jedes iPad Pro auch mit dem Apple Pencil bestellt wird. Somit kann Apple ein sehr erfolgreiches Zusatzprodukt verbuchen, welches hoffentlich vor Weihnachten noch lieferbar ist. Warum Apple solche Lieferprobleme hat, ist noch nicht klar.

 

TEILEN

6 comments

  • Das ist doch bei vielen Produkten so. Wie zB mit der PlayStation. Wenn man zB ein Samsung S5, S6 usw gekauft hat, hätte man hunderte Euro sparen können, wenn man ein paar Monate gewartet hat. Kauf mal einen Jahreswagen oder wenn ein Auto ca 2 Jahre alt ist, da kann man Zehntausende Euro sparen. Ich kann mich noch an die Lautsprecher von Teufel erinnern, das System 10 THX. Von 9000 Euro auf 6000 Euro runter, um kurz danach auf 4000 Euro zu fallen. Innerhalb kürzester Zeit, 5000 Euro weniger. Manche Menschen wollen manche Sachen einfach schneller. Ohne irgendeinen Ruhm zu haben. Einfach benutzen, ohne dass das jemand anderes erfährt. Kein Mensch rennt mit einem iPad Pro rum um zeichnet beim laufen mit dem Stift. Damit man angeben kann.
  • Win win Situation Einer hat eine Freude damit der erste zu sein der andere kriegt 400€ einfach so Einfach positiv sehen Du musst es ja nicht um den Preis kaufen aber lass andere die auch um 500€ eine Freude damit haben einfach ihre Freude haben. Hab meine ersten 2 PS4 auch weiterverkauft weil 600€ geboten wurde So hab ich meine PS4 gratis bekommen ?
    • Was die Freude daran sein soll, war doch meine Frage. Nicht die Freude des Verkäufers, sondern des Käufers. Gerhard hatte ja schon die Vermutung, dass es eine Käuferschicht ist, die es sich einfach leisten kann. Dem widerspricht allerdings, dass diese Käuferschicht es sich leisten kann, eben weil sie nicht ihr Geld verplempert, nur um der Erste sein zu können. Außer sie sind neureich.. Ich beziehe mich explizit auf die Early Adopter, die das erste iPhone kauften, die das erste iPad kauften, alles nur für ihre 5-Minuten Ruhm. Und ich hoffe es ist erlaubt über Motivation und Intention nachzudenken.
  • Wie blöd muss man eigentlich sein? Ein hochwertiger Stylus mit Drucksensivität kostet knapp 90€, der Adonit Jot Touch. Dann nutzt man drei Wochen diesen, kauft dann den Apple Pencil und hat immer noch 300€ übrig. Ich vermute ja, dass es - wie üblich - gar nicht um irgendwelche Nutzungsszenarien geht. Der Erste zu sein, der Early Adopter zu sein, und damit vor allen anderen prahlen zu können, ist die einzige Freude, die diese Menschen in ihrem jämmerlichen Leben zu haben scheinen. Oder hat hier jemand einen besseren Grund?
      • Weil Du Dir nicht vorstellen kannst, dass ich mehr verdiene als es den Anschein hat, ist meine Theorie spießbürgerlich und engstirning? Wäre schön, wenn Du das nächste Mal auch Argumente hast und nicht einfach nur persönlich wirst.