ipadminispacegray

Wie nun bekannt geworden ist, hat Apple in Frankreich keinen einfachen Stand und muss der SACEM (vergleichbar mit der österreichischen AKM) eine Summe von 12 Millionen Euro an Lizenzen überweisen. Grundlegend handelt es sich hierbei um Lizenzzahlungen für den internen Flash-Speicher, der im iPad verbaut worden ist und laut französischem Gesetz mit einem gewissen Prozentsatz an Steuern belegt ist. Apple hat sich gegen diesen Beschluss gewehrt, findet die Besteuerung von Flash-Speicher in Frankreich unverhältnismäßig hoch und will diese Gebühren nicht zahlen. Bei der genannten Summe geht es nur um den Zeitraum von März 2012 bis Ende 2012. Für das Jahr 2011 wurde Apple bereits Mitte 2013 zu einer Zahlung von 5 Mio. Euro verdonnert.

Apple erhöht dennoch Preise
Anscheinend ist es aber doch so brisant, dass Apple die Preise des iPads erhöht hat (zwischen 10 und 16 Euro je nach Speichergröße) und dadurch die aufgebrummten Gebühren direkt an den Kunden weitergibt. Dies wurde zwar von Apple offiziell nicht bestätigt, sieht aber ganz danach aus. Apple sieht es offenbar nicht ein, dass man die Marge des beliebten Tablets mit den Behörden von Frankreich teilt und versucht auch weiterhin die Annullierung der Urheberrechtsabgabe zu erreichen.

TEILEN

4 comments

  • na seid doch froh... wir in österreich bezahlen für jeden scheiss eine "kleine" abgabe. austromechana haut uns auf jeden speicher eine abgabe drauf... die gis bezahlen wir natürlich auch alle brav, weil die mikrowelle im radio und tv uns freundlich darauf erinnert... und nun haben wir auch gar kein schlechtes gewissen wenn wir uns auf serienjunkies oder anderen portalen unsere medien zur ansicht legal downloaden! keiner wird und kann uns was anhaben! ich finde es klasse! :) übrigens... die abgabe über die austromechana ist von uns zwar geleistet worden(automatisch), jedoch wird sie ev. noch 2014 für nichtig erklährt. dh. für jeden einzelnen, das er bei den händlern bei dem er datenträger oder geräte mit eingebauten datenträgern erworben hat (notebooks,pc's tablets usb dev.) eine rückzahlung fordern kann! ingram hat zugesichert das er sofort an ö. kunden rücküberweist, in der haut von redcoon und ditech möchte ich nicht stecken! hahahahaha
  • Brisant ist da wohl das falsche Wort, Apple sieht es wie jeder Konzern nicht ein mehr Geld abzugeben als unbedingt nötig. 99% des Gewinns am Fiskus über Schein- und Tochterfirmen vorbeigeschleust, aber auch 15€ pro Tablet mehr zahlen ist schon zu viel... Andererseits, und da muss jeder ehrlich zu sich selbst sein, man macht es doch genauso. Und sieht nicht ein warum man irgendwas zahlen soll. Sei es jetzt die kleinen Kniffe bei der privaten Steuererklärung oder die Möglichkeiten mit buchhalterischen und unternehmerischen Tricks die Abgaben zu senken. Und gerade so Dinge wie die Urheberrechtsabgabe ist jedem ein Dorn im Auge.