Wir haben heute schon darüber berichtet, dass sich Microsoft im Bildungsbereich besser positionieren möchte, um seine Tablets an den Student oder Studentin zu bekommen. Die Nachricht wird nun von einer Meldung überschattet, die aus der Apple-Ecke stammt. So konnte Apple einen sehr großen Auftrag an Land ziehen, der mit 30 Millionen US-Dollar nicht klein dotiert ist. Konkret handelt sich sich um die Ausstattung des kompletten Los Angeles-Schulapparates mit iPads. Der Bundesstaat L.A. bezahlt pro iPad einen Preis von 678 US-Dollar und ordert diese für 47 unterschiedliche Einrichtungen!

Apple gibt Software dazu!
Großer Vorteil an diesem Auftrag ist, dass Apple die verschiedenen iPads gleich mit Bildungssoftware ausstattet und für den Gebrauch an Schulen konfiguriert. Damit müssen die Tabltes nicht separat angepasst werden. Apple hat mit diesem Konzept schon sehr oft Erfolge feiern können und übernimmt immer mehr Bereiche im Bildungssektor. Es wird interessant, wann im europäischen Bildungssystem das iPad Einzug halten wird. Microsoft kann auf solche Aufträge wahrscheinlich noch lange warten.

TEILEN

2 comments

  • Ich kann es mir in naher Zukunft auch nicht vorstellen, jedoch glaube ich, dass das komplette Bildungssystem in den nächsten 10 Jahren revolutioniert wird und das man dann auch auf Apple und ihren iPads aufbaut.
  • Ich kann mir es kaum vorstellen das Apple in Europa und speziell Deutschland solche Aufträge erhält, da ist die Vormachtstellung von Windows zu groß. Ich glaube auch das die deutschen Bürokraten ein erhebliches Problem mit Apple haben.