Immer wieder wird in der Presse von einem Facebook „Datenleck“ berichtet, welches vor gut einer Woche entdeckt worden ist. Bislang gingen mehrere Zahlen durch die Presse, die sich aber teilweise grundlegend unterscheiden. Anfänglich war die Rede von ca. einer Millionen Datensätze, die an die Öffentlichkeit geraten sind und von Hackern entwendet worden wurden. Einige Tage später waren es schon rund sechs Millionen Datensätze. Doch dies ist erst die Spitze des Eisbergs. Genau eben diese entwendeten Daten geben eine Seite von Facebook preis, die bis jetzt nicht bekannt war und sehr bedenklich ist.

Facebook weiß alles, auch wenn du nicht teil der Community bist!
Genau dieser Satz dürfte nun einige etwas hellhörig machen und auch gleichzeitig misstrauisch. Aus den entwendeten Datensätzen geht nämlich hervor, dass Facebook sogenannte „Schattenprofile“ erstellt, die deutlich mehr Daten beinhalten als das eigentliche Profil. So verknüpft Facebook alle Daten, die man nur irgendwie kriegen kann mit dem Profil und erfährt daher auch Telefonnummern, Adressen oder auch Arbeitgeber, obwohl dies nie eingetragen wurde.

Viel schlimmer jedoch ist, dass Facebook auch Schattenprofile von Nutzern erstellt die nie auf Facebook registriert waren. Experten gehen davon aus, dass Facebook von „fast“ jedem Internetnutzer ein Profil erstellt hat und die komplette Internetlandschaft unter Kontrolle hat. Klar gesagt, man kommt an Facebook nicht vorbei, egal ob man angemeldet ist oder nicht! Wir finden dies sehr bedenklich.

TEILEN

3 comments