Apple, News, Österreich Nintendo, Mac, News, Krise

Und wieder ist ein Pionier der IT-Branche in die negativen Zahlen gerutscht, diesmal dreht es sich um Nintendo. Der einst größte Spielehersteller hat einen Jahresverlust von 375 Millionen Euro einfahren müssen. Grund dafür sind die stagnierenden Absätze am mobilen Spielemarkt (sprich Nintendo 3DS) und auch die in die Jahre gekommene Wii verantwortlich. Einerseits macht Nintendo die starke Konkurrenz (PS3, Xbox) auf dem Spielemarkt zu schaffen, andererseits werden im mobilen Bereich immer öfters Smartphones verwendet als ein zusätzliche Konsole.

Wii U soll alles retten!
Doch Nintendo bleibt optimistisch und möchte  mit der neuen Konsole Wii U die im Laufe des Jahres auf den Markt kommen wird, das Ruder erneut herumreißen. Es ist nur schwer abzuschätzen ob Nintendo noch weitere Bemühungen im Bereich Nintendo 3DS machen wird, oder ob die Sparte aufgegeben wird da gegen die kleineren Apps und Smartphones kein Ankommen mehr ist.

Wir wünschen Nintendo auf jeden Fall alles Gute und hoffen auch in 20 Jahren noch Super-Mario und Zelda spielen zu können. Es wäre sehr schade wenn solch ein Unternehmen weiter ins Straucheln kommen würde.

TEILEN

4 comments

  • Nintendo sollte endlich anfangen Klassiker wie SuperMario, Zelda und Pokemon zu lizensieren und für iOS und Android anzubieten. Spiele nur für die eigenen Konsolen zu entwickeln ist einfach nicht mehr zeitgemäß. Also ich würde so einiges auf dem iPhone nochmal spielen und bin auch bereit mehr als 79cent dafür auszugeben!