kino.to

Nachdem die Betreiber von Kinox.to (und wahrscheinlich auch anderen namhaften Plattformen) weiterhin vor der Justiz auf der Flucht sind, zieht sich die Schlinge um das illegale Streamen von Inhalten immer enger. Die vier größten Internetanbieter in Österreich haben schon eine Sperre gegen die bekanntesten Portale durchführen müssen, aber dies hat die Betreiber von Kinox.to nicht abgeschreckt, die Webseite auf einer anderen Domain wieder zur Verfügung zu stellen. Dennoch wird es immer schwieriger an diese Inhalte heranzukommen, da die Internetanbieter ihren Teil dazu betragen.

Was wird passieren?
Zwar wird es immer wieder solche Portale wie Kinox.to geben, aber die Betreiber gehen immer häufiger ein sehr hohes Risiko mit dem Betrieb dieser Seiten ein, da man in Deutschland und auch Österreich bereits eine gesetzliche Basis dafür gefunden hat den Betrieb als „Verstoß“ zu werten. Experten geben dem Thema „Streaming“ im Netz noch ein paar Jahre, aber dann wird voraussichtlich auch der letzte Betreiber vom Gesetz soweit in die Schranken gewiesen, dass der Betrieb eingestellt werden muss.

 

QUELLESpiegel
TEILEN

4 comments

  • Also, dass die Rechtslage in einigen Ländern das Urheberrecht jetzt vernünftig schützt, halte ich (wenn überhaupt) nur für einen temporären Erfolg, da es soweit ich weiß genug Länder gibt, welche den Streamingdiensten ein perfektes Zuhause bieten können. Das mit den legalen Möglichkeiten online an Filme zu kommen, ist meiner Meinung nach schon sehr gut ausgeprägt, nur habe ich als Fan von Horror- und insbesondere Splatterfilmen leider das Problem, dass diese oft zensiert sind, was bei den illegalen Websites meistens nicht der Fall ist. (Hab ich jedenfalls so gehört :) )
  • Ich denke auch, dass nicht Gesetze dem Streaming den gar aus machen können, sondern nur vernünftige, legale Angebote. Meines Erachtens streamt eine große Anzahl der Internetuser aus dem selben Grund, warum noch vor Jahren soviele Spiele gecrackt wurden: es ist einfacher sich einen Film zu streamen (früher ein Spiel downzuloaden), als es sich in einem Geschäft zu besorgen. Ich muss nicht extra für ein Produkt außer Haus gehen, sondern kann es direkt im Internet beziehen. Seit es Plattformen wie Steam gibt, ist m.W. die Anzahl illegal downgeloadeter Spiele auch stark nach unten gegangen. Genauso wird es wohl sein, wenn Film-Streamingdienste mal ordentlich etabliert sind. Ein anderes Beispiel ist Musik: mit iTunes, Spotify und Co. hört man eigentlich nicht mehr viel von illegalen Musikdownloads.
  • Movie2k? Oder... also ich kenne vier Streamingsites, die Filme anbieten und zwei die Serien anbieten. Das größte Problem was diese Leute wohl haben, ist dass die Hoster inzwischen sehr schnell sind was das Löschen angeht. Während CSI Miami (was man nirgendwo legal zum fairen Preis streamen kann) als Stream verfügbar ist, wird Cobra 11 bspw so rigoros gelöscht, dass mancher Anbieter die Folgen gar nicht mehr hochlädt. (Mit iTunes ist für Cobra 11 aber auch eine faire alternative verfgbar.)